+
Frank Sinatra Junior wurde als junger Mann entführt.

Frank Sinatra Junior lernte nach Entführung zu töten

München - Als 19-Jähriger ist Frank Sinatra Junior entführt und mehrere Tage festgehalten worden. Danach hat er, wie er jetzt in einem Interview verrat hat, tödliche Selbstverteidigungstechniken erlernt.

„Ein Lehrer hat mir beigebracht, wie man jemanden mit bloßen Händen tötet“, sagte der Sohn des Sängers und Schauspielers dem Magazin der „Süddeutschen Zeitung“. „Ich lernte das nicht unbedingt wegen der Angst, aber meine Mutter hätte das kein zweites Mal durchgestanden.“ Sinatra Junior wurde 1963 als 19-Jähriger entführt und mehrere Tage festgehalten, die Täter hatten damals 240.000 Dollar Lösegeld von der Familie erpresst.

Sinatra Junior wurde 1944 als Sohn des legendären Frank Sinatras („My Way“) und dessen erster Frau Nancy Barbato geboren. Wie sein Vater wurde er Musiker und Schauspieler. In dem Interview sagte er über seinen Vater: „Er war ein Benz, ich bin ein VW Käfer.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare