Freddy Quinn: "Ich habe jetzt auch keine Lust mehr"

Hamburg - Schlagersänger Freddy Quinn (76, "Junge, komm bald wieder") wird mit dem Tod seiner Lebensgefährtin und Managerin Lilli Blessmann (89) nicht fertig.

"Sie hat mich geführt. Sie hielt mir den Rücken frei. Jetzt ist ihr Platz leer. Ich habe keine Lust mehr aufs Leben", sagte der Sänger der "Bild"-Zeitung. Als seine langjährige Partnerin am Mittwoch im Hamburger Krankenhaus St. Georg starb, saß er neben ihr und hielt ihre Hand. "Ich habe gefühlt, dass es zu Ende ging", sagte Quinn. Er glaube nicht, dass er zur Beerdigung seiner großen Liebe gehen könne. "Es würde mich umwerfen. Ich werde ganz allein im Stillen von ihr Abschied nehmen", sagte er.

Auf dem Friedhof ist ein Doppelgrab reserviert. "Es ist alles organisiert. Es war unser letzter gemeinsamer Wunsch. Ich werde neben ihr liegen. Vielleicht wird es nicht mehr lange dauern", sagte Quinn. Der Österreicher feierte in den 50er und 60er Jahren seine größten Erfolge mit Titeln wie "Heimweh", "Heimatlos", "Die Gitarre und das Meer", "Unter fremden Sternen", "La Paloma" und "Junge komm bald wieder". Er verkaufte mehr als 60 Millionen Tonträger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare