+
Für sein Lebenswerk wird Morgan Freeman ausgezeichnet.

Auszeichnung für Morgan Freeman

Berlin - Er ist einer der ganz Großen: Nun erhält Schauspiel-Legende Morgan Freeman eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. Sein Leben war aber nicht immer Glitzer und Glamour.

Lesen Sie auch:

Invictus: Neuer Kinostreifen mit Morgan Freeman

Morgan Freeman und seine Ausstrahlung als Übervater mit lausbübischer Komik: Diese Rolle hat er als Gott in den Jim-Carrey-Komödien “Bruce Allmächtig“ und “EvanAllmächtig“ auf die Spitze getrieben. Nach einem Stern auf dem “Walk of Fame“ und dem Oscar erhält er nun die Auszeichnung des Amerikanischen Filminstituts (AFI) für sein Lebenswerk.

Dabei hat seine große Karriere erst im gereiften Alter begonnen. Freeman war 42, als er in “Miss Daisy und ihr Chauffeur“ seinen internationalen Durchbruch hatte. Der am 1. Juni 1937 in Memphis im US-Staat Tennessee geborene Amerikaner spielte anfangs auf Bühnen und arbeitete sich zum Film hoch.

“Es gab Momente in meinem Leben, da wollte ich alles hinschmeißen, da hatte ich die Schnauze voll von Hollywood“, sagte er einmal. Er habe einfach keine Jobs bekommen. “Du sitzt den ganzen Tag am Telefon, du wartest auf einen Anruf, auf einen Vorsprechtermin, aber es passiert gar nichts - frustrierend.“ Er habe schon daran gedacht, sich einen anderen Beruf zu suchen, und er habe angefangen zu trinken.

Der Beruf des Schauspielers ist nach seiner Ansicht nicht schwer. “Wenn man einmal den Job hat, ist es kein Problem mehr“, sagte er einmal. Nach der Rolle als verkannter herzensguter Freund einer alleinstehenden alten Millionärin “Miss Daisy“ (Jessica Tandy) konnte er sich die Filmangebote aussuchen. Er verewigte sich in Clint Eastwoods Western “Erbarmungslos“, spielte einen zu Unrecht einsitzenden Häftling an der Seite von Tim Robbins in “Die Verurteilten“, Polizisten, die Serienkiller zur Strecke bringen, oder einen US-Präsidenten in “Amistad - Das Sklavenschiff“. Die Darstellung eines Ex-Preisboxers im Clint-Eastwood-Drama “Million Dollar Baby“ mit Hilary Swank brachte ihm 2005 den Oscar ein. 2010 war er zum fünften Mal nominiert - für seine Rolle als Nelson Mandela in “Invictus“.

dapd

Die Oscar-Nominierungen 2010

Oscar 2010: Die Nominierungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.