Natürlichkeit steht im Mittelpunkt der Branchenmesse "Haare 2016". Foto: Daniel Karmann
1 von 5
Natürlichkeit steht im Mittelpunkt der Branchenmesse "Haare 2016". Foto: Daniel Karmann
Kurz und blond - Auch Kurzhaarschnitte liegen wieder im Trend, wie auf der Frisurenschau in Nürnberg auszumachen ist. Foto: Daniel Karmann
2 von 5
Kurz und blond - Auch Kurzhaarschnitte liegen wieder im Trend, wie auf der Frisurenschau in Nürnberg auszumachen ist. Foto: Daniel Karmann
Die klassische Bobfrisur rückt in Nürnberg ebenfalls ins Rampenlicht. Foto: Daniel Karmann
3 von 5
Die klassische Bobfrisur rückt in Nürnberg ebenfalls ins Rampenlicht. Foto: Daniel Karmann
Bei den Herren darf es auf dem Kopf schon mal etwas wild zugehen. Foto: Daniel Karmann
4 von 5
Bei den Herren darf es auf dem Kopf schon mal etwas wild zugehen. Foto: Daniel Karmann
Der Vollbart kommt ab - übrig bleibt ein Schnäuzer. Foto: Daniel Karmann
5 von 5
Der Vollbart kommt ab - übrig bleibt ein Schnäuzer. Foto: Daniel Karmann

Der Schnäuzer kommt wieder

Friseure setzen auf wilde Haarpracht

Lange Haare, wilde Locken und viel Natürlichkeit: Der Bundestrainer der deutschen Friseur-Nationalmannschaft zeigt die Frisuren-Trends für Herbst und Winter - und verrät, was niemand mehr tragen sollte.

Nürnberg (dpa) - Diesen Herbst und Winter sind lange Haare mit viel Volumen und helleren Spitzen beliebt - auch lockige Haare sind bei Frauen und Männern wieder in Mode.

Der große Trend der Zeit sei dabei die Natürlichkeit, auch bei gefärbten Haaren, sagte der Bundestrainer der deutschen Friseurnationalmannschaft, Dieter Schöllhorn, in Nürnberg. "Schattierungen im richtigen Farbton sind immer schön", sagte Schöllhorn.

Als Kontrast zu langen Haaren würden aber auch Kurzhaarschnitte wie der Bob und der Pilzkopf von Frauen gerne getragen. "Aber auch hier gilt: viel Volumen." Bei Männern setzt der Bundestrainer auf den klassischen Kurzhaarschnitt sowie wildere Frisuren. Wichtig sei zudem, dass die Schnitte bei Frauen wie Männern variabel seien. "Ein Haarschnitt muss heutzutage viele Möglichkeiten für viele Situationen bereithalten."

Bei der Frisuren-Schau anlässlich der Deutschen Meisterschaft der Friseure in Nürnberg verriet Schöllhorn auch, was nicht mehr in Mode sei - und warnte vor ungepflegten Haaren und unpassenden Farbtönen. "Man sieht sofort, dass etwas nicht passt. Die Farbe sollte am natürlichen Farbton angelegt sein."

Die Deutsche Meisterschaft findet am Sonntag und Montag (16. und 17. Oktober) im Rahmen der Branchenmesse "Haare 2016" in Nürnberg statt. Zum zweiten Mal wird dort auch der beste Barbier Deutschlands gesucht. In diesem Bereich kommt der Vollbart langsam aus der Mode. "Wir verpassen auch jüngeren Kunden wieder Bartformen wie etwa den Schnäuzer", sagte Barbier Florian Auzinger.

Veranstaltungsinfos des Friseur-Verbands

Veranstaltungsinfos der Messe Nürnberg

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinz George durfte den Arbeitsplatz seines Vaters erkunden. Ob die kleine Tour durch den Hubschrauber den kleinen Royal auf den Geschmack gebracht hat, auch Pilot zu …
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate besuchen am dritten Tag ihrer Deutschland-Tour Hamburg. Ihre Kinder George (3) und Charlotte (2) hatten Kate und …
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
William und Kate bringen Glamour nach Hamburg
Schiffsmodelle, Kinderkonzert und ein Blick von der Elbphilharmonie: Am letzten Tag ihrer Deutschland-Tour haben William und Kate Hamburg besucht. Überall warteten …
William und Kate bringen Glamour nach Hamburg
Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane
Das Konzert beim Hurricane Festival war einer der letzten Auftritte des Linkin Park Sängers Chester Bennington. Rund vier Wochen nach der Show in Scheeßel hat sich der …
Erinnerung an Linkin-Park-Sänger: Chester Bennington beim Hurricane

Kommentare