1. Startseite
  2. Boulevard

Prinzessin Stéphanie kaum wiederzuerkennen: Keine Lust auf Glamour

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Prinzessin Stéphanie übernimmt regelmäßig Termine für das monegassische Fürstenhaus und ist auf den exklusivsten Events unterwegs. Hin und wieder darf es aber auch mal etwas lässiger sein. 

Monaco – Mit seinen Schwestern Caroline (65) und Stéphanie (57) hat Fürst Albert von Monaco (64) zwei starke Stützen an seiner Seite. Die Jüngste im Bunde ist regelmäßig bei offiziellen Veranstaltungen zu Gast und vertritt die Grimaldis seit Jahren par excellence. Dabei geht es allerdings nicht immer so glamourös zu, wie man vielleicht denkt. Bei ihrem letzten Auftritt überraschte Prinzessin Stéphanie im komplett natürlichen Look – ohne Make-up, Styling & Co.  

Prinzessin Stéphanie kaum wiederzuerkennen: Keine Lust auf Glamour

Prinzessin Stéphanie galt bereits in jungen Jahren als heimliche Rebellin in der Fürstenfamilie. Sie scherte sich schon immer wenig um aristokratische Konventionen, nahm unter anderem Musikalben auf, arbeitete als Model und brachte ein eigenes Parfum auf den Markt. Auf exklusiven Partys war sie stets ein gern gesehener Gast, ihre Arbeit für das Fürstenhaus und ihre Familie vernachlässigte sie dabei jedoch nie. Während der langen krankheitsbedingten Abwesenheit von Fürstin Charlène (44) unterstützte sie ihren Bruder Albert ohne zu zögern bei seinen zahlreichen Aufgaben – beispielsweise am monegassischen Nationalfeiertag. Sie kümmerte sich auch häufig um dessen Kinder Jacques (7) und Gabriella (7) oder stand bei wichtigen Anlässen an der Seite des Regenten.

Wenn Stéphanie in Monaco in Erscheinung tritt, ist ihr das Blitzlichtgewitter eigentlich sicher. In den extravagantesten Roben zog sie bisher immer gekonnt die Blicke auf sich. Zuletzt schien sich die 57-Jährige aber von Glamour, Glitzer und großem Styling verabschiedet zu haben. Die Prinzessin setzt jetzt offenbar voll und ganz auf Natürlichkeit.

Prinzessin Stéphanie von Monaco in Bukarest (Symbolbild)
Für Prinzessin Stéphanie muss es nicht immer der große Glamour-Auftritt sein (Symbolbild). © Andreea Alexandru/dpa

Prinzessin Stéphanie zeigt sich natürlich: Jeans und Boots müssen reichen

Stéphanie von Monaco wurde kürzlich die Ehre zuteil, den Startschuss für die Rallye Aïcha des Gazelles zu geben. An dem Motorsportwettbewerb, der im marokkanischen Hinterland stattfindet, nehmen ausschließlich Frauen teil. Ganz im Zeichen des sportlichen Feminismus schwenkte die Prinzessin die Startflagge. Mehrere Fotos des Happenings fanden wenig später ihren Weg zu Instagram:

Dass ein solcher Termin keine Abendrobe erfordert, ist klar. Dass die Tochter von Fürst Rainier (81, † 2005) und Gracia Patricia (52, † 1982) aber tatsächlich einfach nur in Jeans, legerer Wolljacke und derben Boots erscheint, damit hätte dann wohl doch keiner gerechnet. Auf Make-up hatte Stéphanie komplett verzichtet, ihren Kurzhaarschnitt trug sie gänzlich ungestylt. Ein ungewohnter Anblick? Definitiv! Jedoch auch herrlich erfrischend zu sehen, dass sich selbst die Royals nur zu gerne mal ganz „au naturel“ zeigen.

Auch interessant

Kommentare