+
Fantasie kennt keine Grenzen. Foto: Frank Rumpenhorst

Frisuren-Trends: Lässig oder glamourös

Bad Nauheim (dpa) - Mal lässig mit Understatement oder einfach glamourös: Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hat die Trends für den Herbst und Winter vorgestellt.

Im Alltag sei "undone" (Engl. ungetan) angesagt. "Die Frisuren sind lässig und bewusst unfrisiert. Sie sollen perfekt unperfekt wirken und nicht so gestylt aussehen. Auf Understatement wird Wert gelegt", sagte Art Director Roberto Laraia am Sonntag bei der Präsentation im hessischen Bad Nauheim.

Bei Feierlichkeiten heißt es: Glamour. "Dann können die Frisuren, groß, voluminös und glänzend erscheinen. Auch Locken sind wieder ein großes Thema", erklärte der Fachmann. Von Vorteil sei ein Schnitt, den Frauen und Männer für viele verschiedene Styles nutzen können.

Bei den Haarfarben für Frauen dominieren warme und kräftige Rot- oder Kupfer-Töne. Aber auch eine Metallic-Optik sei als Hingucker beliebt. Dabei können in blonde Haare silberne, blaue und graue Akzente eingearbeitet werden. Bei den Männer-Frisuren sind neben den extrem kurzen Haaren auch wieder lange Haare beliebt. "Und der Vollbart bleibt weiter in", sagte Laraia.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare