Frühere Irak-Geisel Susanne Osthoff plant Buch über ihre Entführung

Hamburg - Susanne Osthoff (46) will ein Buch über ihre Entführung im Irak schreiben. Die deutsche Archäologin war Ende 2005 rund drei Wochen in Geiselhaft.

Das Projekt, für das es noch keinen Verlag gebe, solle Geldverdienst und Rehabilitation einem sein, sagte sie dem "Zeitmagazin Leben". Mit dem Buch wolle sie ihre Geschichte gern abschließen: "Ich sehe die Entführung im Nachhinein wie einen Filmriss. Ich war total überdreht und hatte Alpträume und Angstzustände." Sie wolle ihre Version der Entführung darstellen und damit der Version der Medien etwas entgegensetzen.

Nach ihrem Rückzug aus der Öffentlichkeit blickt die in einer bayerischen Kleinstadt lebende Osthoff wieder hoffnungsvoller in die Zukunft. "Man darf nicht immer über alles nachdenken. Es wird schon wieder besser werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren
Das Ehepaar gab die Trennung in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. Stiller und Taylor wollen als sorgende Eltern verbunden bleiben und ihre beiden Kinder weiter …
Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren
Depeche Mode spielen in Leipzig: 70 000 Fans erwartet
"Enjoy The Silence"? - wohl eher nicht! Der erste Deutschland-Termin der geschichtsträchtigen Synthie-Rock-Band findet heute Abend in Leipzig statt. Das Konzert-Ereignis …
Depeche Mode spielen in Leipzig: 70 000 Fans erwartet
Helene Fischer verrät: Wem sie im DFB-Pokalfinale die Daumen drückt
Helene Fischer wird beim DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt auftreten. Aber wem drückt sie für die Partie die Daumen? Das verrät die …
Helene Fischer verrät: Wem sie im DFB-Pokalfinale die Daumen drückt
Witwe Vicky: Das waren die letzten 30 Minuten im Leben von Cornell
Chris Cornell wurde vor einem Aufgebot der A-Liste aus der Entertainment-Welt auf dem Hollywood Forever Friedhof beigesetzt. Seine Witwe beschreibt nun die letzten 30 …
Witwe Vicky: Das waren die letzten 30 Minuten im Leben von Cornell

Kommentare