Frühere Irak-Geisel Susanne Osthoff plant Buch über ihre Entführung

Hamburg - Susanne Osthoff (46) will ein Buch über ihre Entführung im Irak schreiben. Die deutsche Archäologin war Ende 2005 rund drei Wochen in Geiselhaft.

Das Projekt, für das es noch keinen Verlag gebe, solle Geldverdienst und Rehabilitation einem sein, sagte sie dem "Zeitmagazin Leben". Mit dem Buch wolle sie ihre Geschichte gern abschließen: "Ich sehe die Entführung im Nachhinein wie einen Filmriss. Ich war total überdreht und hatte Alpträume und Angstzustände." Sie wolle ihre Version der Entführung darstellen und damit der Version der Medien etwas entgegensetzen.

Nach ihrem Rückzug aus der Öffentlichkeit blickt die in einer bayerischen Kleinstadt lebende Osthoff wieder hoffnungsvoller in die Zukunft. "Man darf nicht immer über alles nachdenken. Es wird schon wieder besser werden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni

Kommentare