+
Bassist Mike Porcaro erlangte mit der US-Band Toto Weltruhm.

Er hatte ALS

Ex-Toto-Bassist Mike Porcaro (59) gestorben

Los Angeles/Rom - Rockfans weltweit trauern um Mike Porcaro. Der ehemalige Bassist der US-Band Toto ("Africa", "Rosanna") ist an den Folgen der schweren Nervenkrankheit ALS gestorben.

Das sagte ein Sprecher der Plattenfirma der Band am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte sein Bruder, Toto-Keyboarder Steve Porcaro, die Botschaft via Facebook mitgeteilt: Mike sei in der Nacht zum Sonntag daheim und im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen, hieß es. „Ruhe in Frieden, mein Bruder.“ Auch Gitarrist Steve Lukather äußerte sich bei Twitter: „Ich werde ihn mehr vermissen, als ich es jemals in Worte fassen könnte.“

Porcaro war nach Angaben der italienischen Plattenfirma seit 1984 Toto-Mitglied. 2007 zwang ihn seine Amyotrophe-Lateralsklerose-Erkrankung zum Ausstieg aus der Band. Er wurde 59 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare