+
Bassist Mike Porcaro erlangte mit der US-Band Toto Weltruhm.

Er hatte ALS

Ex-Toto-Bassist Mike Porcaro (59) gestorben

Los Angeles/Rom - Rockfans weltweit trauern um Mike Porcaro. Der ehemalige Bassist der US-Band Toto ("Africa", "Rosanna") ist an den Folgen der schweren Nervenkrankheit ALS gestorben.

Das sagte ein Sprecher der Plattenfirma der Band am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte sein Bruder, Toto-Keyboarder Steve Porcaro, die Botschaft via Facebook mitgeteilt: Mike sei in der Nacht zum Sonntag daheim und im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen, hieß es. „Ruhe in Frieden, mein Bruder.“ Auch Gitarrist Steve Lukather äußerte sich bei Twitter: „Ich werde ihn mehr vermissen, als ich es jemals in Worte fassen könnte.“

Porcaro war nach Angaben der italienischen Plattenfirma seit 1984 Toto-Mitglied. 2007 zwang ihn seine Amyotrophe-Lateralsklerose-Erkrankung zum Ausstieg aus der Band. Er wurde 59 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G

Kommentare