Royale Reaktionen

Fürst Albert II.: Er erteilt Meghan und Harry eine klare Abfuhr für ihr Interview

  • Julia Hanigk
    vonJulia Hanigk
    schließen

Nach Meghans und Harrys Interview äußerte sich nun ein weiterer Royal: Fürst Albert II. von Monaco. Er zeigt klare Kante: Sollte „nicht in der Öffentlichkeit ausgebreitet werden“

Monaco - Nach mehreren Äußerungen zum Interview von Meghan und Harry Anfang März, stellte sich auch Fürst Albert II. von Monaco den Fragen einer Reporterin der BBC World News. Sie wollte wissen, was das royale Oberhaupt zu dem Interview des fahnenflüchtigen Pärchens zu sagen habe.

Fürst Albert von Monaco: „Zuschaustellung“ stößt bei ihm auf Unverständnis

Darin machten Meghan und Harry der britischen Krone schwere Anschuldigungen. Unter anderem habe ein Mitglied der Familie gefragt, welche Hautfarbe ihr damals ungeborener Sohn Archie haben würde. Außerdem soll Meghan keine Unterstützung für ihre Leiden bekommen haben. Sie sprach davon, selbstmordgefährdet gewesen zu sein.

Überraschenderweise fand Fürst Albert von Monaco zu dem Interview in seiner Schalte mit der BBC sehr klare Worte. Er könne den Druck verstehen, dem sich Meghan und Harry ausgesetzt fühlen, begann er. Doch fügt dann hinzu: Seiner Ansicht nach sollten „diese Konversationen innerhalb der intimen Kreise der Familie geführt werden“ - und nicht öffentlich. Er spricht von einer „öffentlichen Zurschaustellung der Unzufriedenheit“ und fügt hinzu: „Es muss nicht wirklich so in der Öffentlichkeit ausgebreitet werden.“

Fürst Albert von Monaco: Interview „ein bisschen gestört“

Er verstehe zwar die Beweggründe von Meghan und Harry auf eine bestimmte Weise, aber das Interview habe ihn „ein bisschen gestört“. „Es war nicht die angemessene Form, diese Art von Diskussion zu haben“, so Fürst Albert.

Fürst Albert von Monaco: Das sagt er zu Harrys neuem Job

Das Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey sorgte für ein regelrechtes royales Beben. Prinz Charles soll „zutiefst verletzt“ sein. Die Queen reagierte mit einem Statement, das zum privaten Gespräch einlud. Und Prinz William sah sich gezwungen, die Rassismusvorwürfe zurückzuweisen, indem er bestand: „Wir sind wirklich keine rassistische Familie.“ Die Königin startete daraufhin eine Untersuchung der „sehr besorgniserregenden“ Behauptungen.

Neben Projekten mit Netflix und Spotify, teilte Prinz Harry nun auch mit, dass er einen neuen Job in den USA habe. Dort lebt er in der Nähe von Los Angeles mit der baldigen Zweifach-Mama Meghan und Sohn Archie. Er teilte mit, dass er die Rolle des Chief Impact Officers bei der Firma BetterUp für professionelles Coaching und mentale Gesundheit übernehmen wird.

Auch zu diesen neuen Aufgaben äußerte sich Fürst Albert auf Nachfrage der BBC-Reporterin: „Ich wünsche ihm das Beste, aber es ist eine schwierige Welt da draußen. Ich hoffe, dass er Urteilsvermögen und Weisheit besitzt, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ (jh)

Rubriklistenbild: © Screenshot BBC World News/Prinz Albert von Monaco

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare