Gabriele Pauli wird auf dem Oktoberfest nicht "geköpft"

München - Gabriele Pauli wird nicht "geköpft". Aus der pfiffigen Idee des Schaustellers Manfred Schauer vom "Schichtl", die in weiten Teilen der CSU ungeliebte Fürther Landrätin beim diesjährigen Münchner Oktoberfest mit dem Fallbeil "hinzurichten", wird nichts.

"Sobald das ein Pressetermin wird, geht das nicht", bestätigte Oktoberfest-Chefin Gabriele Weishäupl einen Bericht der tz. "Frau Pauli kann sich jederzeit privat köpfen lassen, es ist aber verboten, eine Politveranstaltung daraus zu machen."

"Ich hätte natürlich in der Staatskanzlei angerufen, ob Herr Stoiber selbst am Fallbeil stehen will", sagte Schauer der Deutschen Presse-Agentur dpa schmunzelnd. Das Verbot akzeptiere er - aber eine "Henkersmahlzeit" werde Pauli dennoch bekommen, sollte sie privat vorbeischauen. Die kann sie gebrauchen: Beim Münchner Parteitag am 29. September tritt die CSU-Rebellin - praktisch chancenlos auf den Parteivorsitz - gegen Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber und Bundesagrarminister Horst Seehofer an. Seit mehr als 100 Jahren zelebriert der "Schichtl" die "Enthauptung einer lebenden Person auf offener, hell erleuchteter Bühne mittels Guillotine" auf der Wiesn. Noch jeder "Geköpfte" ist jedoch höchst lebendig vom Schafott gestiegen.

Zum großen Oktoberfest-Special bei Munich online

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare