+
Maisie Williams übt Kritik an der Art, wie junge Mädchen in Filmen dargestellt werden.

Maisie Williams

"Game of Thrones"-Star: Kein Bock auf Kitsch

London - In der TV-Hit-Fantasy-Serie "Game of Thrones" spielt sie die rebellische Arya Stark. Die Rolle liegt Maisie Williams (17), auf eine Hauptrolle in einem Liebesfilm hat sie keine Lust.

„Ich sehe mich nicht in einer romantischen Hauptrolle, das bin nicht ich“, sagte die englische Schauspielerin der britischen „Sunday Times“. Überhaupt wolle sie keine „weiblichen Scheißrollen“ übernehmen: „Wenn wir aufhören, sie anzunehmen, werden sie nicht mehr geschrieben.“ In der HBO-Erfolgsserie „Game of Thrones“ spielt sie die rebellische Arya Stark.

Williams, die auf der Berlinale im Februar als Nachwuchsstar ausgezeichnet wurde, findet junge Mädchen in der Filmbranche schlecht repräsentiert: „Es gibt tolle Filme über Jungen in der Pubertät, aber wenn es ein Film über Frauen wäre, ginge es nur um Make-up und Handtaschen und Streit um Jungs“, sagte sie. „Und ich glaube nicht, dass ich mich je mit meinen Freundinnen über Jungs gestritten habe.“

Ab nach Westeros: Hier wird "Game of Thrones" gedreht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor

Kommentare