+
Gary Glitter hat vor Gericht die Missbrauchsvorwürfe gegen ihn zurückgewiesen.

Ex-Popstar vor Gericht

Gary Glitter bestreitet Missbrauchsvorwürfe

London - Er soll drei Mädchen sexuell missbraucht haben: Vor Gericht in London der englische Ex-Popstar Gary Glitter (70) den Vorwurf nun zurückgewiesen.

Der ehemalige englische Popstar Gary Glitter hat vor Gericht den Vorwurf sexuellen Missbrauchs von drei Mädchen zurückgewiesen. Der 70-Jährige, der eigentlich Paul Gadd heißt, soll sich in den 70er und 80er Jahren an den Mädchen vergangen haben und mit einem von ihnen Sex gehabt haben, als es noch keine 13 Jahre alt war.

Am Dienstag erklärte er sich vor einem Gericht in London für nicht schuldig. Glitter war 2006 in Vietnam zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er zwei minderjährige Mädchen missbraucht hatte. 2012 wurde er im Zusammenhang mit demMissbrauchsskandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile festgenommen. Er ist auf Kaution frei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Wiedergeburt des Protestsongs
Texas - Madonna, Alicia Keys, Green Day, Gorillaz...sie und viele weitere Musiker haben eines gemeinsam: Sie haben keine Lust auf die Machenschaften des US-Präsidenten …
Die Wiedergeburt des Protestsongs
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt
Ihre Brüder kicken, sie singt: Avelina Boateng ist ihren ganz eigenen Weg gegangen.
Avelina Boateng: Meine Brüder haben mich unterschätzt
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema. Der prominente Gast vom Mittelmeer lobt einen Preis zum Schutz der Meere aus - …
Fürst Albert wirbt in Düsseldorf für mehr Meeresschutz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion