Abgedrehte Sixties-Remineszenz von Jean Paul Gaultier. Foto: Francois Mori
1 von 9
Abgedrehte Sixties-Remineszenz von Jean Paul Gaultier. Foto: Francois Mori
Nicht zu übersehen: Leuchtende Farben bei Jean Paul Gaultier. Foto: Francois Mori
2 von 9
Nicht zu übersehen: Leuchtende Farben bei Jean Paul Gaultier. Foto: Francois Mori
Op-Art als Kulisse: Jean Paul Gaultier zeigt seine Kreationen in Paris. Foto: Francois Mori
3 von 9
Op-Art als Kulisse: Jean Paul Gaultier zeigt seine Kreationen in Paris. Foto: Francois Mori
Ein Model mit Antennen-Frisur. Foto: Francois Mori
4 von 9
Ein Model mit Antennen-Frisur. Foto: Francois Mori
Kreativität kennt keine Grenzen: Der französische Designer Jean Paul Gaultier nach der Show. Foto: Francois Mori
5 von 9
Kreativität kennt keine Grenzen: Der französische Designer Jean Paul Gaultier nach der Show. Foto: Francois Mori
Elie Saab huldigt den 1920er Jahren. Foto: Kamil Zihnioglu
6 von 9
Elie Saab huldigt den 1920er Jahren. Foto: Kamil Zihnioglu
Elie Saab - glamouröse Kreation mit Schleife. Foto: Kamil Zihnioglu
7 von 9
Elie Saab - glamouröse Kreation mit Schleife. Foto: Kamil Zihnioglu
Elie Saab in Paris: Kunstvolle Stickereien ergeben ein filigranes Geflecht. Foto: Kamil Zihnioglu
8 von 9
Elie Saab in Paris: Kunstvolle Stickereien ergeben ein filigranes Geflecht. Foto: Kamil Zihnioglu

Fashion Week

Gaultier zeigt psychedelische Mode in Paris

Auch wenn Jean Paul Gaultier - das sogenannte Enfant terrible der Pariser Mode - inzwischen auch schon 65 ist: Seine Haute-Couture-Schauen können noch immer schwindelerregend sein. Während bei ihm die 60er Thema waren, waren es woanders die 20er.

Paris (dpa) - Ob es eine gute Idee war, ausgerechnet dem Altmeister Pierre Cardin eine Kollektion zu widmen, blieb die Frage: Jean Paul Gaultier hat sich am Mittwoch in Paris bei den Haute-Couture-Schauen für Frühjahr/Sommer 2018 so richtig ausgetobt.

Cardin, heute 95 Jahre alt, gilt als Erfinder des Futurismus der 1960er Jahre. Gaultier zeigte dann auch viel Sixties-Look mit schrägen Elementen: Haaraufbauten wie Antennen, asymmetrisch sich schlängelnde Bandkleider und leuchtende Farben.

Bei Op-Art-Kleidern am Ende konnte einem angesichts der psychedelischen Schwarz-Weiß-Muster fast schwindelig werden.

Der Auftritt von Gaultiers Lieblings-Model Coco Rocha mit kleiner Tochter versöhnte dann wieder. Und das Beste: Pierre Cardin im Publikum hatte es gefallen. 

Designer Elie Saab erkor die 1920er Jahre zum Thema. Er zeigte fast nur Abendkleider mit einem schönen Schwung und viel nackte Haut. Doch vulgär wurde es nie - die durchsichtigen Seidenkleider waren so üppig und kunstvoll bestickt, dass indiskrete Blicke nicht durchkamen.

Website Jean Paul Gaultier

Website Elie Saab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Federn werden zum Hingucker
Beiwerk ist fast schon der falsche Begriff für diesen Trend: Federn am Schmuck, an Schuhen, an Taschen und nicht zuletzt als Zierde an Kleidern, Mänteln und Oberteilen …
Federn werden zum Hingucker
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Die Street Parade ist eine der weltgrößten Musik-Parties. Die Besucher zeigten auch dieses Jahr viel Glitzer und Haut. Doch hinter der schrillen Party steckt auch eine …
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Frauen sollen Statements setzen
Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den …
Frauen sollen Statements setzen
Der Midirock ist das It-Piece der Saison
Mode mag die Extreme. Nichts Halbes und nichts Ganzes ist meist etwas, womit die Szene daher gar nicht kann. Ausgerechnet der halblange Rock ist nun im Trend - und dass, …
Der Midirock ist das It-Piece der Saison