+
Angelina Jolie.

Schauspielerin: "Ich bin offen"

Geht Angelina Jolie in die Politik?

Los Angeles - Vom Hollywoodstar zur UN-Botschafterin - und jetzt eine Karriere auf dem politischen Parkett? Angelina Jolie kann sich das nach eigener Aussage vorstellen.

"Wenn man humanitär arbeitet, wird klar, dass die Politik mit berücksichtigt werden muss", sagte die Schauspielerin und UN-Sondergesandte dem Magazin "Vanity Fair", das in seiner neuen Ausgabe eine Titelstory über Jolie bringt. Wer wirklich einen Wandel wolle, habe auch Verantwortung. Auf die Frage, ob sie sich eine politische oder diplomatische Karriere vorstellen könne, sagte die Schauspielerin: "Ich bin offen."

Details über einen möglichen Wechsel in die Politik ließ sich Jolie nicht entlocken. Sie wisse schlicht nicht, in welcher "Rolle" sie letztlich "nützlicher" sei, sagte die Schauspielerin. Jolie war kürzlich von der britischen Queen Elizabeth II. für ihren Einsatz gegen sexuelle Gewalt in Konfliktgebieten ausgezeichnet worden. Für die Vereinten Nationen war Jolie in den vergangenen Jahren in mehr als 40 humanitären Missionen weltweit im Einsatz.

Das US-Magazin "People" kann sich die Schauspielerin offenbar schon einmal gut im Weißen Haus vorstellen: "'Präsidentin Jolie' klingt gut, oder was meint Ihr?", schrieb die Zeitschrift am Dienstag im Internetdienst Twitter.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn

Kommentare