+
"Lindenstraße"-Erfinder Hans W. Geißendörfer findet die Serie mittlerweile zu "soapig".

Kritik an eigener Serie

Geißendörfer: "Lindenstraße" ähnelt Seifenoper

Berlin - Der "Lindenstraße"-Erfinder Hans W. Geißendörfer findet die WDR-Serie mittlerweile zu "soapig". Er wolle wieder mehr zu den Wurzeln zurück.

„Lindenstraße“-Erfinder Hans W. Geißendörfer (72) übt angesichts schwindender Quoten für seinen ARD-Dauerbrenner etwas Selbstkritik. „Wir sind etwas zu soapig geworden“, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ vom Freitag den Fernsehproduzenten, der Kopf der seit 1985 laufenden WDR-Serie im „Ersten“ ist. Man wolle jetzt versuchen „zum Urkern der "Lindenstraße" nicht zurück-, sondern vorwärtszugehen“, hieß es weiter. Früher schalteten sonntags mehr als zehn Millionen ein. Heute sind es um die zweieinhalb Millionen. Geißendörfer sagte laut „SZ“: „Wenn die Quote mal total im Keller ist, dann muss man aufhören. Da wäre ich auch gar nicht so traurig.“

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Geheimnisse aus der "Lindenstraße"

Zur Zukunft der Serie zitierte das Blatt den Produzenten mit den Worten: „Ich kann nicht behaupten, dass die "Lindenstraße" noch zehn Jahre läuft, aber ich habe gute Signale dafür, dass wir auch nach dem Jahresende 2014 noch weitermachen dürfen. Offiziell ist der Vertrag für danach noch nicht verlängert, aber wir sind am Verhandeln.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare