+
Georg Gänswein möchte sich selbst davon überzeugen, ob er den Namen "George Clooney des Vatikans" verdient.

Weil er ihm ähnlich sieht

Papst-Vertrauter will Clooney treffen

Rom - Der Papst-Vertraute Georg Gänswein gilt als "George Clooney des Vatikans". Jetzt will der 57-Jährige sich persönlich davon überzeugen, ob der Spitzname tatsächlich zu ihm passt.

Der enge Papst-Vertraute Georg Gänswein würde sich gerne selbst davon überzeugen, ob er Filmstar George Clooney ähnlich sieht. Sein Spitzname "George Clooney des Vatikans" habe ihn eine Weile lang genervt, "inzwischen schmunzle ich darüber", sagte der Erzbischof dem Magazin "Cicero".

Der aus dem Schwarzwald stammende Geistliche hat auch nichts gegen ein Kennenlernen: Sollte der Schauspieler sich einmal "nach Rom verirren, können wir uns gerne treffen", sagte er. "Die Türen stehen offen, er ist herzlich willkommen."

Gänswein: Wusste erst nicht, wer George Clooney ist

Der 57-jährige Gänswein ist als Präfekt des Päpstlichen Hauses einer der engsten Mitarbeiter von Papst Franziskus. Er dient zudem dessen Vorgänger Benedikt XVI. weiterhin als Privatsekretär.

Die italienische Ausgabe von "Vanity Fair" hatte ihn Anfang des Jahres auf ihrem Titelblatt gezeigt und vom Aussehen mit Clooney verglichen. "Als ich zum ersten Mal den Vergleich hörte, wusste ich gar nicht, wer der George Clooney eigentlich ist und wie man den Namen richtig ausspricht", gab Gänswein nun zu. "Schon etwas peinlich, nicht?"

Sexiest Man Alive: Galerie der Traummänner

Sexiest Man Alive: Galerie der Traummänner

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare