+
George Clooney hat immer wieder Scherze auf Lager.

George Clooney will sich adoptieren lassen

New York - Hollywood-Star George Clooney (47) hat ein ungewöhnliches Angebot: Er will sich adoptieren lassen.

"Ich wollte mich schon immer zur Adoption freigeben, aber ich habe nie jemanden gefunden", sagte Clooney laut US-Magazin "People" bei einer Podiumsdiskussion mit seinem Vater Nick Clooney (75) und dem Journalisten Bill Small in Washington. Er habe an einen Millionär als neuen Vater gedacht.

"Der Typ hier war mir nie wichtig, aber seine Schwester ist ganz großartig", scherzte Papa Clooney als Antwort. Am Ende der Diskussion, als alle von der Bühne gingen, machte sich der Schauspieler darüber lustig, dass sein Vater so alt sei, dass er eine Gehhilfe brauche. "Eine Gehhilfe brauche ich nicht, aber du warst mein Plan für eine Rentenversicherung", schoss der ältere Clooney zurück. "Ja, war ich vielleicht mal", alberte Clooney.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare