+
George Michael vor der Gerichtsverhandlung am 14. September 2010.

George Michael: Haftstrafe war fair

London - Popstar George Michael hält seinen jüngsten einmonatigen Gefängnisaufenthalt wegen Fahrens unter Drogeneinfluss für völlig gerechtfertigt.

Es sei ein Wink des Schicksals gewesen, dass er “eine Rechnung habe begleichen müssen“, nachdem er wiederholt gegen das Gesetz verstoßen hatte, erklärte der frühere Star der Band Wham! am Sonntag in Interview des Senders BBC. Das habe es einfacher gemacht, seine Strafe zu akzeptieren, sagte der 47-Jährige.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Michael war im Juli 2010 mit seinem Wagen unter Drogeneinfluss gegen die Frontscheibe eines Londoner Foto-Geschäfts gefahren und daraufhin zu einer zweimonatigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Musiker musste laut Richterspruch vier Wochen im Gefängnis verbringen, die Reststrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem musste der Star eine Geldstrafe in Höhe von 1.250 Pfund (rund 1.460 Euro) zahlen und für fünf Jahre seinen Führerschein abgeben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
Prinz William erregt Aufsehen. Im neuen Look präsentierte sich der 35-Jährige am Donnerstag beim Besuch eines Kinderkrankenhauses in London.
Was Kate wohl dazu sagt? So sieht Prinz William nicht mehr aus!
20 Jahre Lottofee: Franziska Reichenbacher feiert Jubiläum
Die Ziehung der Lottozahlen und Franziska Reichenbacher - das ist seit 20 Jahren untrennbar. Ob die Lottofee auch selbst spielt, das verriet sie in einem Interview.
20 Jahre Lottofee: Franziska Reichenbacher feiert Jubiläum
Schauspielerin Lupita Nyong'o schreibt Kinderbuch
Mit dem Slakvendrama "12 Years a Slave" ist Lupita Nyong'o der Durchbruch gelungen. Jetzt hat sich die Schauspielerin als Schriftstellerin versucht.
Schauspielerin Lupita Nyong'o schreibt Kinderbuch
Robert Redford: #MeToo-Kampagne ist Wendepunkt für Hollywood
Die #MeToo-Kampagne gegen sexuelle Belästigung sorgt nach Einschätzung von Hollywoodstar Robert Redford für einen grundlegenden Bewusstseinswandel in Filmgeschäft.
Robert Redford: #MeToo-Kampagne ist Wendepunkt für Hollywood

Kommentare