+
George Michael wurde nur 53 Jahre alt. Foto: Myung Jung Kim

In aller Stille

George Michael in privatem Kreis beigesetzt

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben die Familie und enge Freunde Abschied von George Michael genommen.

London (dpa) - Der an Weihnachten verstorbene britische Popstar George Michael ist am Mittwoch in privatem Kreis beigesetzt worden. Das teilte die PR-Agentur des Sängers mit. Britischen Medien zufolge soll die Trauerfeier auf einem Friedhof in London stattgefunden haben.

"Familie und enge Freunde haben sich zu einer kleinen und privaten Zeremonie versammelt, um ihrem geliebten Sohn, Bruder und Freund auf Wiedersehen zu sagen", hieß es in einer Mitteilung. Michaels Familie bedanke sich für die große Anteilnahme der Fans, hoffe aber dass ihre Privatsphäre von den Medien respektiert werde.

Der mit dem Popduo Wham! bekannt gewordene Sänger ("Last Christmas") wurde nur 53 Jahre alt. Er war leblos am ersten Weihnachtstag vergangenen Jahres in seinem Anwesen in Goring-on-Thames in Oxfordshire entdeckt worden, etwa 90 Kilometer von London entfernt. Einer Obduktion zufolge starb er an einer Herzmuskelerkrankung und an Verfettung der Leber. Ein Fremdverschulden wurde nicht festgestellt.

Michael verkaufte in seiner mehr als 30-jährigen Karriere fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits des Sängers im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! sind Ohrwürmer wie "Wake Me Up Before You Go-Go" aus den 1980er Jahren. Mit Elton John, mit dem er befreundet war, sang Michael "Don't Let The Sun Go Down On Me".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare