George Michael verteidigt Haschisch-Rauchen

- London - Die Welt wäre nach Ansicht des britischen Popstars George Michael (43) besser dran, wenn mehr Menschen Haschisch rauchen würden. Mit dieser Äußerung und einigen weiteren Geständnissen überraschte der Musiker in einem Interview des Fernsehsenders ITV, das heute in Auszügen veröffentlicht wurde.

Darin erklärte der frühere Wham!-Sänger auch, er sei von rezeptpflichtigen Medikamenten abhängig. Als einen Grund für sein "oft kindisches Benehmen" - darunter nächtliche Autofahrten unter Drogeneinfluss - nannte der Superstar, dass er noch immer nicht über den Tod seiner Mutter vor zehn Jahren hinweg gekommen sei.

"Ich weiß, dass ich einen selbstzerstörerischen Drang in mir habe, seit meine Mutter starb", sagte Michael dem Sender ITV. Zugleich verteidigte der homosexuelle Musiker seine Autotouren auf der Suche nach Sexpartnern, über die Londoner Boulevardblätter berichtet hatten. Dass er dadurch in die Schlagzeilen gekommen sei, störe ihn kaum. "Glauben Sie mir, der Sex, den ich habe, ist es wert, in die Zeitungen zu geraten."

Allerdings habe die ständige Verfolgung durch Klatschreporter inzwischen dazu geführt, dass er darüber nachdenke, in ein anderes Land auszuwandern. "Es gibt Plätze auf der Welt, wo ich leben und unbehelligt nach Hause kommen kann, wo ich nicht besorgt sein muss wegen ständiger Beobachtung."

Michael hatte sich kürzlich vor einem Gericht schuldig bekannt, unter Medikamenteneinfluss Auto gefahren zu sein. Er war im vergangenen Oktober festgenommen worden, nachdem er laut Augenzeugen in einem "komatösen" Zustand am Steuer seines Wagens an einer Londoner Kreuzung aufgefunden worden war. Das Urteil soll am 30. Mai verkündet werden. Am 9. Juni gibt Michael ein Konzert vor zehntausenden Fans im neuen Wembley-Stadion.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare