+
George Michael ist im Krankenhaus.

George Michael in Wiener Krankenhaus eingeliefert

Wien - Der britische Sänger George Michael musste seine Tournee unterbrechen. In Wien ist der 48-Jährige plötzlich ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Der Grund für den Krankenhaus-Aufenthalt: George Michael ist an einer Lungenentzündung erkrankt. Geplante Konzerte Michaels in Wien, Straßburg, und im walisischen Cardiff seien verschoben worden, teilte Sprecherin Connie Filippello am Mittwoch mit. Der 48-jährige Sänger und frühere Frontmann der Band Wham! (“Last Christmas“, “Wake Me Up Before You Go-Go“) hatte seinen Auftritt in Wien am Montag nur zwei Stunden vor dem geplanten Beginn abgesagt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche
Segeln, Musik, Spiel und Spaß - die Kieler Woche fasziniert schon am Auftaktwochenende ein Millionenpublikum. Bundespräsident Steinmeier dröhnte das Eröffnungssignal …
Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche
Hübscher als die echte Helene Fischer? Double bekommt jede Woche zwei Heiratsanträge
Helene Fischer (33) hat mit ihrem Song „Atemlos“ das Leben einer 29-Jährigen völlig auf den Kopf gestellt. Die Dresdnerin kann sich vor Heiratsanträgen kaum noch retten. 
Hübscher als die echte Helene Fischer? Double bekommt jede Woche zwei Heiratsanträge
So sehen wir Helene Fischer selten: Auf einmal verliert sie die Fassung  
Bei russischem Zupfkuchen in einem lauschigen Gutshof in Dagobertshausen verliert Helene Fischer auf einmal die Fassung. Aber das ist noch nicht alles.
So sehen wir Helene Fischer selten: Auf einmal verliert sie die Fassung  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.