+
Geraldine Chaplin hat in ihrer Kinderheit die Berühmtheit ihres Vaters ausgenutzt.

Geraldine Chaplin: Berühmtheit des Vaters ausgenutzt

München - Schauspielerin Geraldine Chaplin (67) hat es in ihrer Schulzeit ausgenutzt, einen berühmten Vater zu haben. Für kleine Gefälligkeiten hat sie Treffen mit Charlie Chaplin "verkauft".

„Viele meiner Klassenkameraden waren ganz wild darauf, einmal Charlie Chaplin kennenzulernen. Natürlich habe ich das nicht umsonst gemacht“, sagte sie in einem Interview des Magazins „Focus-Schule“. Geld habe sie zwar nicht genommen. „Sagen wir einmal: Hausaufgaben abschreiben lassen gegen ein Treffen mit meinem Vater.“ Mit diesem Geschäft seien beide Seiten sehr zufrieden gewesen.

Sie sei eine gute Schülerin gewesen, sagte Geraldine Chaplin, „weil mein Vater sehr streng war. Wenn ich schlechte Noten hatte, dann gab es zu Hause richtig Ärger. Davor hatte ich Angst.“ Daher sei sie fleißig gewesen, „auch wenn ich im Grunde meines Herzens faul bin“. Geraldine Chaplin war das erste Kind des berühmten Filmkomikers und Regisseurs Charlie Chaplin (1889-1977). Ihre Mutter ist seine vierte Ehefrau Oona O'Neill.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor

Kommentare