+
Schauspieler Don Johnson erhält Millionen, weil er als Miturheber der Serie "Nash Bridges" anerkannt wurde.

Gericht spricht Don Johnson Millionensumme zu

Los Angeles - Schauspieler Don Johnson ist von einem Gericht ein Teil des Urheberrechts an der Serie "Nash Bridges" zugesprochen worden. Er erhält nun eine Millionensumme.

Ein Geschworenengericht in Los Angeles hat Don Johnson 23,2 Millionen Dollar (18,5 Millionen Euro) aus den Einnahmen der Krimi-Serie “Nash Bridges“ zugesprochen. Der US-Schauspieler hatte deswegen im vergangenen Jahr drei Produktionsfirmen verklagt. “Nash Bridges“ lief in den 90er Jahren in insgesamt sechs Staffeln auf CBS. Das Gericht kam nun zu dem Schluss, dass Johnson auch ein Teil des Urheberrechts an der Serie zusteht.

Der 60-jährige Schauspieler (“Miami Vice“) äußerte sich zufrieden über das Urteil und erklärte, er habe seit zehn Jahren darauf gewartet, dass sein Anteil an der Serie bestätigt werde. Eine der betroffenen Produktionsfirmen kündigte Berufung gegen die Gerichtsentscheidung an.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare