+
Herzogin Kate und Prinz William im Juli 2013 nach der Geburt ihres ersten Kindes, des kleinen George.

Gericht untersucht Tod der 46-Jährigen

Warum musste Kates Krankenschwester sterben?

London - Ein Gericht versucht seit Donnerstag die Umstände des Suizids einer Krankenschwester aufzuklären, die in der Klinik arbeitete, in der Herzogin Kate während ihrer ersten Schwangerschaft behandelt wurde.

Die 46-Jährige fiel vor knapp zwei Jahren auf den Scherzanruf eines australischen Radiosenders herein. Die Moderatoren hatten sich als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgegeben und sich nach dem Wohlbefinden von Kate erkundigt. Die gerichtliche Untersuchung, zu der auch Benedict Barboza kam, der Mann der Gestorbenen, sollte bis Freitag dauern.

Die ahnungslose Krankenschwester hatte den Anruf an die Station weitergeleitet, auf der die Frau von Prinz William wegen akuter Schwangerschaftsübelkeit lag. Dort gab eine andere Schwester private, aber harmlose Informationen über den Zustand der Herzogin preis. Drei Tage nach dem Vorfall nahm sich die Frau das Leben.

Prinz William (32) und seine Frau Kate (32) erwarten nach ihrem ersten Sohn George (1) nun das zweite Kind. Da Kate wieder unter starker Übelkeit leidet, betreuen Ärzte sie im Kensington-Palast.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare