+
Hollywood-Star Mel Gibson (54) ist mit seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva (40) in einen bitteren Rosenkrieg verstrickt.

Mel Gibson: Rosenkrieg mit Ex

Los Angeles - Mel Gibson ist mit seiner Ex-Freundin Oksana Grigorieva offenbar in einen bitteren Rosenkrieg verstrickt. Es soll um Geld gehen und um das sieben Monate alte Töchterchen Lucia.

Gibson habe Oksana großzügig unterstützt und ihr in den letzten Monaten “zehntausende Dollar“ gezahlt, versicherte der Anwalt des Schauspielers, Stephen Kolodny, dem Internetdienst “Tmz.com“. Gibson habe weit mehr gezahlt, als den vorgeschriebenen Unterhalt, den die zerstrittenen Eltern nach ihrer Trennung im April ausgehandelt hätten.

Doch nun habe die russische Sängerin gegen die Absprachen verstoßen, als sie Gibson den Zugang zu Lucia verwehrte, so Kolodny. Sein Klient werde von nun an keinen Pfennig mehr als nötig zahlen. Gibson und Oksana hatten in der vorigen Woche vor einem kalifornischen Gericht jeweils Anträge eingereicht, die das Sorgerecht für ihre Tochter betreffen. Weitere Einzelheiten über den Rechtsstreit wurden nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare