"Girl Power" im Buckingham-Palast

- London - Die britische Königin Elizabeth II. (77) hat am Donnerstag erstmals einen Frauentag abgehalten und dazu 180 Erfolgsfrauen bewirtet. Darunter waren Joanne K. Rowling, Kate Moss, Margaret Thatcher und Heather Mills, die für ein Verbot von Landminen kämpft.

<P>Cherie Blair, die Frau des Premierministers, freute sich darüber, dass sie unter ihrem Mädchennamen Cherie Booth eingeladen worden war. Unter diesem Namen ist sie als Anwältin tätig. Die Sängerin Charlotte Church war vor allem gekommen, um mit der Bestseller-Autorin Rowling zu plaudern: "Ich bin aber bisher zu nervös gewesen, um sie anzusprechen", gestand sie. Später sah man die beiden aber im Gespräch vertieft. </P><P>Rowling unterhielt sich auch mit der Queen und erzählte hinterher, die Monarchin interessiere sich sehr für ihre Bücher: "Sie schätzt Harry." Unter den Geladenen waren auch Frauen, die nicht prominent sind, zum Beispiel Hannah Dadds, die 1978 als erste Frau einen Londoner U-Bahn-Zug gefahren hatte.</P><P>Der Buckingham-Palast verwies darauf, dass die Queen selbst lange Jahre voll berufstätige Mutter gewesen sei. Deshalb habe sie die Frauen auch bewusst zum Mittag- und nicht zum Abendessen eingeladen: Mittags seien die Kinder noch in der Schule.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare