+
Gisele Bündchen brachte ihren Sohn in der Badewanne zur Welt.

Gisele Bündchen: Geburt in der Badewanne

Boston - Gisele Bündchen hat ihren Sohn Benjamin in einer Badewanne zur Welt gebracht. Bei der Vorbereitung auf die Geburt setzte das Supermodel auf Yoga.

In einem Interview mit Globo TV verriet die brasilianische Schönheit am Sonntag, Benjamin habe nach der Geburt überhaupt nicht geweint und lange auf ihrem Schoß geruht. Sie habe die Geburt bewusst und nicht vollgestopft mit Medikamenten erleben wollen, deswegen habe sie sich entschlossen, ihr Kind zu Hause zu Welt zu bringen.

Auf das große Ereignis bereitete sie sich nach eigenen Worten mit Yoga und Meditationen vor. Der Junge kam am 8. Dezember zur Welt und ist das erste Kind von Bündchen und ihrem Mann, dem US-Footballstar Tom Brady. Das Paar ist seit Februar verheiratet. Brady hat schon einen zweijährigen Sohn Jack aus einer Beziehung mit der Schauspielerin Bridget Moynahan. Für Bündchen ist Benjamin das erste Kind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
Der Orthopäde Samuel Okae will Gutes tun, und er weiß auch wie. Seit fünf Jahren baut der vierfache Familienvater ein Krankenhaus in seiner Heimat Ghana. Rund 200 000 …
Dortmunder Arzt baut Klinik in seiner Heimat Ghana
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert
Ein letzter Brief an die Mutter, rostige Schlüssel und Fotografien: Erinnerungen an das untergegangene Luxus-Passagierschiff "Titanic" sind sehr gefragt. Das zeigt jetzt …
"Titanic"-Brief für Rekordsumme versteigert

Kommentare