+
Gisele Bündchen beim Karneval.

Gisele Bündchen reist mit ihrem Sohn nach Brasilien

São Paulo - Top-Model Gisele Bündchen ist erstmals mit ihrem dreieinhalb Monate alten Sohn Benjamin in ihre Heimat Brasilien geflogen. Doch der Ausflug ist nicht nur privat, Bündchen wird auch arbeiten.

Die 29-Jährige kam am Dienstag von Los Angeles nach São Paulo. Benjamin trug sie dabei in einem kleinen Tragerucksack vor dem Bauch. Ihr Ehemann, der US-Footballstar Tom Brady, war nicht dabei.

Nach Medienberichten will Gisele am Samstag an der Hochzeit ihrer Zwillingsschwester und Managerin Patricia in Porto Alegre teilnehmen. Allerdings ist sie nicht nur zum Feiern in Brasilien. Sie soll auch einen TV-Werbespot zur Fußball-WM in Südafrika drehen.

Darin werde sie Brasiliens Fußball-Legenden Pelé und Romário Tipps zu Spieltaktik und dem richtigen Umgang mit dem Ball geben, berichteten Medien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung
Am Rande einer Veranstaltung in München hat sich Gina Marie Schumacher, Tochter des Formel-1-Rekordweltmeisters, zu Wort gemeldet und über eine private Entscheidung …
Tochter von Michael Schumacher erklärt Entscheidung
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Produzent Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Morgan Spurlock: "Ich bin Teil des Problems"
Der bekannte US-Dokumentarfilmer Morgan Spurlock gibt sexuelle Übergriffe in der Vergangenheit zu und sagt: "Ich bin Teil des Problems." Aber er will auch Teil der …
Morgan Spurlock: "Ich bin Teil des Problems"
Hayek: Belästigt, erniedrigt, bedroht - schwere Vorwürfe gegen Weinstein
Schauspielerin Salma Hayek erhebt schwere Vorwürfe gegen den früheren Produzenten Harvey Weinstein. Dieser habe sie immer wieder sexuell belästigt, erniedrigt und sogar …
Hayek: Belästigt, erniedrigt, bedroht - schwere Vorwürfe gegen Weinstein

Kommentare