+
Wurde wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt: der TV-Star Mark Salling.

Mark Salling

"Glee"-Star wegen Kinderpornos angeklagt

Los Angeles - Durch die US-Hit-Serie "Glee" wurde er zum Star. Jetzt steht US-Schauspieler Mark Salling (33) vor einem tiefen Fall: Er wurde wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt.

Das teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mit. Die Ermittler hätten tausende pornografische Fotos und Videos von jungen Mädchen auf einem Computer und auf anderen Geräten in seiner Wohnung gefunden, hieß es in der Mitteilung.

Salling war bereits Ende Dezember verhaftet worden. Gegen eine Kaution kam er zunächst wieder auf freien Fuß. Der Schauspieler muss sich nun bis zum 3. Juni den Behörden stellen und vor den Haftrichter treten. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm mindestens fünf Jahre Haft. 

Der Schauspieler hatte in "Glee" von 2009 bis zum Frühjahr 2015 die Rolle des Noah "Puck" Puckerman gespielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Vor mehr als einem Monat richteten die beiden Wirbelstürme "Irma" und "Maria" auf den Karibikinseln großen Schaden an. Nun ist Prinz Charles in diese Region gereist, um …
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Meryl Streep schildert traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit 
Zwei brutale Vorfälle haben „mein Leben als Frau“ mehr als alles andere geprägt. Das enthüllte die Schauspielerin Meryl Streep während einer Award-Show.
Meryl Streep schildert traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit 
Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures
Der Regisseur Quentin Tarantino will in seiner Karriere insgesamt zehn Filme drehen. Acht konnte er bereits auf die Leinwand bringen. Für den neunten hat er nun einen …
Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures
Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker
Boris Becker feiert in der nächsten Woche seinen 50. Geburtstag. Derzeit kassiert er eine Menge Häme - und rechnet selbst mit Deutschland ab.
Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker

Kommentare