Gnade vor Recht für Pete Doherty

Bis zuletzt war es unklar, ob Großbritanniens Skandal-Rocker Pete Doherty gestern in Paris auf der Bühne hatte stehen können. Eigentlich hätte der 28-Jährige nämlich in London vor Gericht erscheinen sollen, berichtet die "Sun" in ihrer Online-Ausgabe.

Eine Richterin, die offenbar ein Fan von Doherty und seiner Band, den Babyshambles, ist, zeigte sich allerdings verständnisvoll und bestand nicht auf den Anhörungstermin. Dabei hätte es um die Fortschritte des Musikers beim Überwinden seiner Suchtprobleme gehen sollen. Doherty hat erst vor kurzem ein Entzugsprogramm beendet, das er sechs Wochen lang durchgehalten hat. Die Anhörung wurde auf kommenden Mittwoch verschoben.

Auch für Freitag sollte Doherty sich nichts anderes vornehmen. Dann wird eine Anklage gegen ihn wegen Verkehrs- und Drogendelikten verhandelt. Im schlimmsten Fall droht ihm angeblich eine Gefängnisstrafe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen
Robbie Williams litt lange an seiner Drogenabhängigkeit. In einer neuen Biografie gibt der Sänger nun brisante Details preis.
Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen
Max Giesinger wird neuer Juror bei „The Voice Kids“
Eine nostalgische Reise in die Vergangenheit: Neben „The Voice Kids“-Urgesteinen wie Nena und Mark Foster wird in diesem Jahr ausgerechnet Max Giesinger in der Jury …
Max Giesinger wird neuer Juror bei „The Voice Kids“
Twitter-Schlagabtausch zwischen Kermit und Chrissy Teigen
Aufmerksame Puppe bei Twitter: Kermit der Frosch lässt sich von Model Chrissy Teigen nichts gefallen.
Twitter-Schlagabtausch zwischen Kermit und Chrissy Teigen
Donna Leon will Schweizerin werden
Sie wurde in Montclair, New Jersey geboren. In ihrem Herzen aber ist die Krimi-Autorin längst Europäerin.
Donna Leon will Schweizerin werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion