+
Götz George

"Größtes Übel unserer Zeit"

Götz George lässt sich über Handys aus

Berlin - Götz George (75) hält das Handy für das „größte Übel“ unserer Zeit. Im Interview verweist der Schauspieler auf die Alternativen.

In einem Interview der Zeitschrift „Donna“ klagte der Schauspieler darüber, dass heutzutage keiner mehr in die Landschaft oder dem anderen in die Augen blicke. „Oder einfach einen Baum. Oder die Sonne. Oder den Regen. Das ist die echte Schönheit des Lebens, die immer weniger wahrgenommen wird“, findet der „Schimanski“-Darsteller. George selbst genieße es deswegen, wenn er sich in sein Refugium auf Sardinien zurückziehen könne. „Es gibt keinen Fernseher, das Telefon funktioniert meist nicht. Man ist ganz bei sich. Da ist nichts mehr wichtig. Keine Rolle, kein Termin, kein Geld“, sagte er.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Köln - Ernst Huberty, der Mann mit dem silbernen Klappscheitel, kommentierte Fußballspiele, ohne dabei laut zu werden. Immer blieb er freundlich korrekt - auch nach …
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"
Ingelheim - Er macht sich Sorgen um unsere Demokratie. Der Schauspieler und überzeugte Kosmopolit Mario Adorf warnt vor Rattenfängern.
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"

Kommentare