+
Der Schauspieler Götz George als Schimanski posiert am 12.06.2013 in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) bei einem Fototermin bei Dreharbeiten zum ARD-Kriminalfilm "Schimanski: Loverboy"

George stellt Bedingungen für "Schimanski"

Berlin - Wird Götz George auch nach seinem 75. Geburtstag als "Schimanski" vor der Kamera stehen? Der Schauspieler will dieses Entscheidung an mehrere Bedingungen knüpfen.

Schauspieler Götz George würde durchaus seine TV-Krimireihe „Schimanski“ auch nach seinem 75. Geburtstag fortsetzen. „Ob ich noch einen weiteren "Schimanski" mache, hängt davon ab, in welcher Stimmung ich bin“, sagte George der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ vom Donnerstag am Rande der Dreharbeiten zum Krimi „Loverboy“. „Man muss auf mich zukommen und mir ein Angebot machen.“ George wird am 23. Juli 75.

„Loverboy“ ist der 17. Fall der Krimireihe, deren Hauptfigur Horst Schimanski aus 29 „Tatort“-Krimis mit dem Schauplatz Duisburg hervorgegangen ist. Neben George spielen seine ständigen Partner Denise Virieux, Chiem van Houweninge und Julian Weigend in dem Krimi mit, der voraussichtlich im Herbst im „Ersten“ zu sehen ist.

Am 24. Juli, einen Tag nach Georges Geburtstag, zeigt die ARD um 21.45 Uhr das Dokudrama „George“, in dem Götz seinen Vater, den 1946 gestorbenen Schauspieler Heinrich George, darstellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare