+
Roland Emmerich

„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?

Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.

Roland Emmerich (61) kann aufatmen. Mit seinem Science-Fiction-Film „Independence Day: Wiederkehr“ ist er gleich fünf Mal für den US-Schundpreis „Goldene Himbeere“ nominiert gewesen, er hat dennoch keine einzige der Spott-Trophäen verliehen bekommen.

Die Abräumer dieses Jahres: Der Actionstreifen „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ und die von Kritikern verrissene rechtskonservative Dokumentation „Hillary's America: The Secret History of the Democratic Party“. Beide holten je vier „Razzie“-Preise, wie die Verleiher am Samstag in einer Videobotschaft mitteilten.

Ben Stillers „Zoolander No. 2“ brachte Nebendarstellerin Kristen Wiig eine Schmach-Auszeichnung ein. Jesse Eisenberg steckte für seine Nebenrolle in „Batman versus Superman: Dawn of Justice“ ebenfalls einen Preis ein.

Die „Razzies“ wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Rund tausend Mitglieder des Verbands, darunter Filmkritiker, stimmten ab. Die „Gewinner“ werden traditionell am Tag vor der Oscar-Verleihung bekanntgegeben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz
Mit dem Schlauchboot reisen Schauspieler selten in Berlin an. Aber der spanische Oscar-Preisträger Xavier Bardem will gar nicht zur Berlinale. Er setzt seinen …
Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz
Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert: Samantha Jones soll für Teil 3 sterben
„Heuchlerin“, „Du bist nicht meine Freundin“ - diese Worte sind im Streit zwischen den "Sex and the City"-Darstellerinnen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker gefallen. …
Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert: Samantha Jones soll für Teil 3 sterben
Trauerfeier für dänischen Prinz Henrik in Kopenhagen
Eine Woche nach seinem Tod wird der dänische Prinz Henrik in kleinem Kreis in Kopenhagen beigesetzt. Ein offizielles Staatsbegräbnis hatte er nicht gewollt.
Trauerfeier für dänischen Prinz Henrik in Kopenhagen
Helene-Fischer-Ausfall: Veranstalter meldet sich zu Wort
Helene Fischer (33) scheint wieder gesund zu sein. Das zeigt eine neue, offizielle Mitteilung auf Facebook.
Helene-Fischer-Ausfall: Veranstalter meldet sich zu Wort

Kommentare