Gottschalk darf im Bundestag nicht reden

- Berlin - Thomas Gottschalks Wunsch nach einem Wortbeitrag im Bundestag wird erfüllt - allerdings nicht als Rede in einer Plenardebatte. Die SPD-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin Susanne Kastner hat den erfolgreichsten deutschen Talkmaster am Montag eingeladen, den Deutschen Bundestag zu besuchen.

<P>"Wie Sie selber mittlerweile sicherlich als Bürger wissen, ist ein Redebeitrag vor den Abgeordneten im Rahmen einen Plenardebatte nicht möglich", schrieb die Vizepräsidentin an Gottschalk. Dennoch könne er neben einem Besuch des geschichtsträchtigen Reichstags auch mit vielen Abgeordneten sprechen. "Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass Sie so einen Teil Ihres Wetteinsatzes einlösen können." Gottschalk hatte am Samstag in der Sendung "Wetten, dass...?" in Graz eine Wette verloren und sich verpflichtet, im Bundestag zu sprechen.</P><P>Unterdessen kritisierten Politikwissenschaftler Gottschalks Pläne und forderten eine klare Trennung zwischen Unterhaltung und Politik. "Welche Chuzpe, eine solche Wette einzugehen, ohne den Hausherren zu fragen und ganz selbstverständlich davon auszugehen, das Hohe Haus ließe sich für beliebige und alberne Show-Zwecke einspannen", sagte der Gießener Politologe Claus Leggewie. Sein Berliner Kollege Gero Neugebauer hielte eine Rede Gottschalks vor dem Bundestag schlichtweg für ungerecht. "Warum soll jemand im Bundestag reden, nur weil er berühmt ist?" Der Entertainer habe kein Mandat der Wähler.</P><P>Auch Politiker verschiedener Parteien kritisierten Gottschalks Wetteinsatz. "Für Büttenreden ist das Parlament der denkbar ungeeignetste Ort", sagte der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Walter Momper (SPD). FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper will Gottschalk lieber im Fernsehen als im Bundestag sehen. Norbert Blüm (CDU) übte im Kölner "Express" (Montag) Kritik: "Ich mag Gottschalk ja, aber im Bundestag geht es um existenzielle Fragen. Wenn da erst das Schicksal von Arbeitslosen erörtert wird und danach Gottschalk Tralala macht, dann kann ja gleich Dieter Bohlen kommen und im Parlament seine Superstars wählen lassen."</P><P>Thomas Gottschalk zeigte sich über die Kritik verärgert. "Das ist wieder typisch. Daran scheitert Deutschland momentan, dass Dinge, die eigentlich möglich sein sollten, nicht möglich sind. Für alles gibt es einen Verhinderungs-Paragrafen", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montag). Er wolle dem Bundestag ja nicht schaden. "Ich würde da anständig als Bürger Deutschland auftreten, der etwas zu sagen hat."</P><P>Nach der Geschäftsordnung des Parlaments dürfen nur Abgeordnete, Regierungsmitglieder, Bundesratsmitglieder sowie der Wehrbeauftragte vor dem Bundestag sprechen. Seltene Ausnahmen werden für ausländische Staatsoberhäupter wie US-Präsident George W. Bush gemacht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
In knappem Outfit mit Glitzer-BH, Netzstrumpfhose und Hotpants hat Helene Fischer ihre Fans in Leipzig erfreut. Und dann wurde sie richtig emotional.  
In Glitzer-BH und mit Hotpants: Helene Fischer total emotional bei Tour-Auftakt
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Herzklopfen am „Game of Thrones“-Set: Zuerst mussten sie das Verliebtsein spielen, dann war es wirklich um die beiden geschehen.
Traumhochzeit: So ungewöhnlich verliebten sich die Hollywoodstars 
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Harleys so weit das Auge reicht, heißt es an diesem Wochenende in Hamburg. Die dreitägigen "Harley Days" sind Deutschlands größtes Harley-Davidson-Biker-Treffen. Bei …
Tausende Besucher bei "Harley Days" in Hamburg
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
Beim Grimme Online Award - einer Art Internet-Oscar - zeigt sich, dass die ganz großen neuen Trends im Netz noch auf sich warten lassen. In diesem Jahr heimsen Angebote …
Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.