+
Thomas Gottschalks Show in der ARD wurde schnell wieder abgesetzt.

Entertainer beklagt Web-Kommentare

Gottschalk: Internet ist "destruktives Medium"

Berlin - Am Tag nach der letzten Ausgabe seiner Vorabendshow hat sich Thomas Gottschalk (62) über negative Web-Kommentare über ihn und seine Sednung ausgelassen.

“Im Online-Bereich sind natürlich auch die Nörgler unterwegs“, sagte Gottschalk am Donnerstagabend in einer per Livestream übertragenen Sendung bei “Spiegel Online“. “Jemand, der sich hinsetzt, um sich zu mir Gedanken zu machen, der hat sie ja nicht alle.“ Der Entertainer stellte sich Fragen der Autorin Jenni Zylka und des Redakteurs Stefan Kuzmany. Sie hatten Gottschalk nach der Häme gefragt, die angesichts seines Scheiterns mit der ARD-Show “Gottschalk Live“ vielfach im Netz kursiert.

Die weit verbreiteten Negativ-Kommentare im Internet seien für ihn allgemein “ein unglaubliches Phänomen“, sagte Gottschalk. Er lese unter Artikeln im Web so gut wie nie Äußerungen, die positiv seien. Das Internet sei wohl ein “destruktives Medium“. Viele Leute schrieben dort “aus der Deckung heraus und mit einer grundablehnenden Haltung“.

Gottschalks ARD-Show-Versuch nach den erfolgreichen ZDF-“Wetten, dass..?“-Jahren wurde nach nur viereinhalb Monaten abgesetzt. Die Sendung erfüllte die Quotenerwartungen nicht und kam durchschnittlich nur auf 1,21 Millionen Zuschauer, was 4,8 Prozent Marktanteil entsprach - nur etwa die Hälfte dessen, was die ARD als Ziel ausgegeben hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Der Alte" ist wieder vorne
Die ZDF-Krimi-Serie "Der Alte" ist Quoten-Siege gewohnt. Auch am Freitagabend konnte sie sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Auf dem zweiten Platz landete ein …
"Der Alte" ist wieder vorne
Natalie Portman boykottiert Preisverleihung aus Protest gegen Netanjahu
Die US-israelische Schauspielerin Natalie Portman will nicht als Unterstützerin von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wahrgenommen werden.
Natalie Portman boykottiert Preisverleihung aus Protest gegen Netanjahu
Sting nervös vor Geburtstagskonzert für Queen
Der britische Musiker Sting ist große Auftritte gewohnt. Aber auch er hat vor dem anstehenden Geburtstagskonzert für Queen Elizabeth II. etwas Lampenfieber. Sorgen …
Sting nervös vor Geburtstagskonzert für Queen
Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat Angebote im Fernsehen, Radio und Internet. Muss das Programm künftig eingeschränkt werden? Eine große Gruppe unter den …
Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Kommentare