+
Wer 2017 nach wie vor ein Snapback trägt, verpasst den neuen Trend. Foto: Britta Pedersen

Jogginghose und Baseball Caps

"GQ" gibt Männern Modetipps für 2017

Hauptsache sportlich - das ist das Motto des neuen Modejahres. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Kopfbedeckung an. Was Stilbewusste wissen sollten: Snapbacks werden nun von Dad Caps abgelöst.

München (dpa) - Wer 2017 nach wie vor Undercut-Frisur, Longshirts oder Ripped Jeans trägt, stellt sich als Mann ins Abseits, meint das Männer-Stil-Magazin "GQ".

Gerngesehen sei dagegen nach wie vor Sportswear: "Jogginghose zum Hemd, Sweatshirt zur schicken Hose und Derbies - funktioniert alles und ist definitiv ein Trend, den wir 2017 nicht missen wollen." Außerdem seien Dad Caps wieder in - wie in den 90ern: "Ab jetzt dürfen die schmalen Baseball Caps wieder gebogen werden."

Was dagegen gar nicht mehr gehe, seien eher steife Baseballcaps: "Sorry Jungs, sofern ihr keine coolen NBA-Stars oder Rapper der ersten Generation seid, lasst ab jetzt die Finger von Snapbacks. Egal ob verkehrt herum, zur Seite oder nach vorne getragen - Snapbacks sehen fast nie gut aus."

Männer-Stil-Magazin "GQ"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Staatsanwalt prüft Weinsteins Zahlungen an Betroffene
Bei den Ermittlungen gegen US-Filmproduzent Harvey Weinstein wegen mutmaßlicher sexueller Übergriffe werden einem Medienbericht zufolge auch dessen Zahlungen an …
Bericht: Staatsanwalt prüft Weinsteins Zahlungen an Betroffene
Charles und Camilla schicken Weihnachtsgrüße
Post vom fast 70-jährigen Thronfolger. Mit einem hübschen Foto vom Sommerfest.
Charles und Camilla schicken Weihnachtsgrüße
Deutscher Modeblogger in New York leistet harte Arbeit
Die Modewelt auf Instagram wird von Frauen dominiert, aber Männer holen auf. Einer der erfolgreichsten ist Marcel Floruss. Von Stuttgart aus hat er sich nach New York …
Deutscher Modeblogger in New York leistet harte Arbeit
Diddy will Football-Team kaufen
Auf Twitter bewirbt sich der Musiker um den Kauf der Carolina Panthers. Ihr derzeitiger Besitzer will sich nach Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen zurückziehen
Diddy will Football-Team kaufen

Kommentare