1. Startseite
  2. Boulevard

Gräfin Eloise hadert mit ihrem Status: „Dinge werden einfach verdreht“

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Gräfin Eloise trägt ein grünes Oberteil, hinter ihr schweben schwarze und weiße Luftballons (Symbolbild).
Auch Gräfin Eloise hadert manchmal mit ihrer Rolle als Person des öffentlichen Lebens (Symbolbild). © PPE/Imago

Gräfin Eloise ist der unangefochtene Social-Media-Star der niederländischen Royals. Ihr Ruhm bringt aber auch Schattenseiten mit sich, die die 19-Jährige nachdenklich stimmen.

Amsterdam – Egal ob Instagram oder TikTok – Gräfin Eloise (19) weiß ganz genau, mit welchem Content sie ihre Fans und Follower in den sozialen Medien begeistern kann. Die Nichte von König Willem-Alexander (54) trägt den Spitznamen „Gräfinfluencerin“ immerhin nicht aus Zufall. Trotzt all des Vergnügens und des Erfolgs wird Eloise auch immer wieder mit der anderen Seite der Medaille der Social-Media-Welt konfrontiert.
24royal.de* verrät hier, welche Schattenseiten des Ruhms Gräfin Eloise zu schaffen machen.

Gräfin Eloise hat sich in den vergangenen Jahren in den sozialen Medien definitiv einen Namen gemacht. Die Tochter von Prinz Constantijn (52) und Prinzessin Laurentien (55) ist als Influencerin auf Instagram sehr erfolgreich, ihre Popularität im Netz hat letztendlich sogar dazu geführt, dass sie mit gerade mal 18 Jahren schon ihr erstes Buch auf den Markt bringen konnte. Auch auf TikTok ist Eloise aktiv und postet dort nahezu täglich neue, witzige Clips. Dabei gibt sie auch gerne Einblicke in ihr Privatleben und zeigt sich besonders nahbar. In den Niederlanden ist die junge Gräfin inzwischen außerdem ein gefragter Gast in TV- und Web-Shows. Sie machte beispielsweise bei einer Quiz-Sendung mit und nahm an der YouTube-Reihe „Het Jachtseizoen“ (dt.: Die Jagdsaison) teil. Auch wenn sie eigentlich stolz auf sich sein kann, hadert Eloise manchmal mit ihrem Status als Person des öffentlichen Lebens und Mitglied der niederländischen Königsfamilie. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare