+
Grandmaster Flash hat nicht nur sein Auto, sondern auch seine Platten verloren. Foto: Paul Buck/Archiv

Grandmaster Flash: Auto wurde an Falschen herausgegeben

New York (dpa) - Auf ungewöhnliche Weise ist der Hip-Hopper Grandmaster Flash um sein Auto gebracht worden. Der 57-Jährige, eigentlich Joseph Saddler, hatte seinen Dodge "Charger" in New York einem Parkservice übergeben - und der Angestellte gab den Wagen versehentlich an jemand anderen raus.

"Habe meine Karre geparkt... zwei Stunden später sagt der Bedienstete "Oh mein Gott, ich habe den Wagen aus Versehen jemand anderem gegeben"", schrieb Saddler bei Instagram mit dem Foto seines weißen Autos.

Ein "Charger" ist ein Mittelklasseauto, weit entfernt von der Luxusklasse. Für Saddler, der zu den Pionieren des Hip-Hop zählt und in den 70ern viele Standardtechniken dieser Musikrichtung entwickelte, scheint ein anderer Verlust auch größer zu sein: "Das Schlimmste von allem", schrieb er bei Twitter: "Das Auto war voller unbezahlbarer, alter Platten."

Eintrag bei Instagram

Saddlers Tweet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare