+
Der französische Schauspieler Gérard Depardieu

Nach Promille-Unfall

Depardieu ist seinen Führerschein los

Paris - Ein Gericht hat Gérard Depardieu für seinen Promille-Unfall zu einer Strafe von 4000 Euro verurteilt. Außerdem musst der Schauspieler die nächsten sechs Monate zu Fuß gehen.

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (64) ist wegen Trunkenheit am Steuer für sechs Monate seinen Führerschein los. Außerdem muss der „Obelix“-Darsteller eine Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro zahlen, entschied ein Pariser Strafgericht am Freitag. Hintergrund des Verfahrens war ein Unfall Depardieus im vergangenen November in der französischen Hauptstadt. Der Filmstar war dabei mit 1,8 Promille Alkohol im Blut von seinem schweren Motorroller gestürzt. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Bereits 1990 und 1998 war Depardieu nach Alkoholfahrten zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Damals hatte er mit bis zu 2,55 Promille schwerere Unfälle gebaut und war selbst verletzt worden. In Frankreich sind im Straßenverkehr lediglich 0,5 Promille erlaubt.

Depardieu erschien wegen Dreharbeiten zu keinem Gerichtstermin

Depardieus Anwalt hatte in dem jüngsten Prozess eine Einstellung des Verfahrens wegen angeblicher Fehler bei den Ermittlungen der Polizei gefordert. Der Schauspieler selbst war wegen Dreharbeiten zu keinem der Gerichtstermine erschienen. Die Staatsanwaltschaft hatte auf 4000 Euro Geldstrafe und zehn Monate Führerscheinentzug plädiert.

Der als großer Wein-Liebhaber geltende Depardieu macht seit Jahren nicht nur mit Filmen wie „Asterix & Obelix“, „Mammuth“ oder „Daddy Cool“ Schlagzeilen. Im vergangenen Sommer musste er nach einem Wutanfall auf offener Straße bei der Polizei vorstellig werden. 2011 pinkelte der Franzose in einem Flugzeug in eine Flasche und verursachte dadurch eine lange Startverschiebung. Zuletzt sorgte Depardieu für Aufsehen, weil er aus Protest gegen die seiner Meinung nach reichenfeindliche Politik von Frankreichs Präsident François Hollande die russische Staatsbürgerschaft annahm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig stricke ich eine Mütze“
Drei Festnahmen nach gewaltsamem Tod von "Lambada"-Sängerin
Rio de Janeiro - Nur wenige Stunden nachdem die verkohlte Leiche von Sängerin Loalwa Braz Vieira (“Lambada“) aufgefunden wurde, gab es erste Festnahmen. Es soll ein …
Drei Festnahmen nach gewaltsamem Tod von "Lambada"-Sängerin
Fräulein Menke muss das Dschungelcamp verlassen
Elf Teilnehmer sind jetzt noch im Urwaldlager in Ost-Australien. Sie spielen noch bis zum 28. Januar um den Titel des "Dschungelkönigs".
Fräulein Menke muss das Dschungelcamp verlassen
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?

Kommentare