Bei den Grimaldis hängt der Haussegen schief

- Zum ersten Mal hat Prinzessin Stephanie von Monaco nicht den Rosenball eröffnet. Auf Anordnung ihres Vaters erschien sie nicht einmal auf dem gesellschaftlichen Großereignis. Treibende Kraft hinter dem Verbot scheint ihre Schwester Caroline zu sein. Die hatte sich mit Stephanie zerstritten, als diese eine Affäre mit dem verheirateten Oberkellner Richard Lucas einging.

<P> Caroline wirft ihrer jüngeren Schwester vor, sie habe schon genug Frauen den Mannweggenommen.  Außerdem sei sie dabei den eigenen Ruf und das Ansehen Monacos zu ruinieren. Stephanie hat drei Kinder von zwei Leibwächtern.</P><P>Deswegen setzte die 45-jährige Caroline, Ehefrau von Ernst August Prinz von Hannover, durch, dass Prinz Rainier Stephanie untersagte, am Rosenball in Monte Carlo teilzunehmen. Bis jetzt hatte diese immer zusammen mit ihrem Bruder, Prinz Albert von Monaco, die Rot-Kreuz-Gala eröffnet. </P><P>Caroline hatte ihren Vater zu große Nachsicht mit ihrer jüngeren Schwester, die bereits diverse Liasons mit verheirateten Männern - von Daniel Ducruet bis Franco Knie - und Bediensteten des Hofes hatte, vorgeworfen. Das Fernbleiben Stephanies hatte für viel Gesprächsstoff unter den geladenen Gästen gesorgt.</P><P> </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Nach dem Duschen und Baden verlangt die Haut nach Pflege. Öle bieten sich dafür besonders gut an. Damit die Freude an den Beauty-Produkten lange währt, kommt es auf die …
Beauty-Öle im Badezimmer-Schrank aufbewahren
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot

Kommentare