+
Herbert Grönemeyer

Grönemeyer im Textwahn

Hamburg - Herbert Grönemeyer bereitet sich auf seine Tour vor und schreibt an seinem neuen Album. Wie er erzählt, gehört dazu auch ungewöhnliche Nachtarbeit.

Herbert Grönemeyer sucht auf seiner für den Sommer nächsten Jahres geplanten Open-Air-Tournee nach “besonderen Momenten“. Sie könnten nur wenige Millisekunden lang sein und ihm doch die Gewissheit geben, dass sich der Aufwand der ganzen Tour gelohnt habe, sagte Grönemeyer am Dienstag in Hamburg. Vom 31. Mai bis 21. Juni 2011 tourt Grönemeyer durch Deutschland. Auftritte sind unter anderem in Rostock, Hamburg, Berlin und München geplant. Neben den Hits seiner Alben “Bochum“ und “Mensch“ will der Sänger auch Titel aus seinem neuen für Anfang März geplanten Studioalbum spielen.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Im Moment befinde er sich im “Textwahn“, sagte Grönemeyer. Manchmal stehe er morgens auf und schreibe Strophen auf, die ihm in der Nacht eingefallen seien, nur um dann ein paar Stunden später festzustellen, dass er “völligen Mist“ getextet habe. Bis Januar müssten die Texte für das neue Album fertig sein. “Viel Zeit, um Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen, bleibt da kaum“, sagte er.

Thema des Albums soll vor allem die aktuelle Seelenlage in Deutschland sein. So handele ein Titel von den Gefühlen eines in Afghanistan stationierten Soldaten. Auch die “neue deutsche Gelassenheit“ werde thematisiert. Über 20 Jahre nach der Wende träten die Deutschen in ihrer Außenwahrnehmung wieder zunehmend selbstbewusst und unbeschwert auf, sagte Grönemeyer. Musikalisch werde das Album druckvoller als die letzten werden. Zwar gebe es auch Stücke mit Klavierbegleitung, insgesamt werde es jedoch eher gitarrenlastig. Eine Singleauskopplung soll im Februar erscheinen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare