+
Musiker Herberg Grönemeyer.

Wirbel um Eurovision Song Contest

Grönemeyer verteidigt Naidoo: ESC-Absage sei "absurdes Theater"

Berlin - Herbert Grönemeyer (59) hat sich empört über die Absage an Xavier Naidoo (44) als Kandidat beim Eurovision Song Contest (ESC) geäußert.

„Der NDR konnte sich glücklich schätzen, so ein Kaliber wie Xavier für seine Eurovision gewonnen und überredet zu haben“, schrieb der Rocksänger („Mensch“) am Dienstag bei Facebook. Naidoo sei einer der besten deutschen Musiker. „Was jetzt auf seinem Rücken für ein absurdes Theater abgefertigt wird, ist unverständlich.“

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte Naidoo („Dieser Weg“) am vergangenen Donnerstag als deutschen ESC-Vertreter gesetzt. Nachdem sich aufgrund seiner politischen Äußerungen in der Vergangenheit starker Protest gegen Naidoo formierte, zog der Sender die Nominierung schon am Samstag wieder zurück. „Wir brauchen keine Gesinnungspolizei oder Meinungsüberwachung, sondern hoffentlich 80 Millionen verschiedene Köpfe und Wahrheiten“, schrieb Grönemeyer. Naidoo sei ein christlicher Freigeist, nicht aber homophob oder rechts.

Wer wird jetzt zum ESC geschickt? Wen würden Sie ins Rennen schicken? Stimmen Sie ab!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Vor mehr als einem Monat richteten die beiden Wirbelstürme "Irma" und "Maria" auf den Karibikinseln großen Schaden an. Nun ist Prinz Charles in diese Region gereist, um …
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Meryl Streep schildert traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit 
Zwei brutale Vorfälle haben „mein Leben als Frau“ mehr als alles andere geprägt. Das enthüllte die Schauspielerin Meryl Streep während einer Award-Show.
Meryl Streep schildert traumatische Ereignisse aus ihrer Vergangenheit 
Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures
Der Regisseur Quentin Tarantino will in seiner Karriere insgesamt zehn Filme drehen. Acht konnte er bereits auf die Leinwand bringen. Für den neunten hat er nun einen …
Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures
Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker
Boris Becker feiert in der nächsten Woche seinen 50. Geburtstag. Derzeit kassiert er eine Menge Häme - und rechnet selbst mit Deutschland ab.
Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker

Kommentare