Groß, hässlich, überlaufen - Buch für Berlin-Hasser

Berlin (dpa) - Anlass, über Berlin zu lästern, gibt es genug: Autor Kristjan Knall hat für ein kürzlich erschienenes Buch nun sogar "111 Gründe, Berlin zu hassen" zusammengetragen. Ein paar der Schrecklichkeiten hatte der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf schon vorab verraten.

Hier nun weitere Details: Knall moniert auch die Größe der Stadt ("Die Leute werden zu Kiezfaschisten, weil du für das Abendbier nicht anderthalb Stunden im Zug sitzen willst."), den öffentlichen Nahverkehr ("Ob Sommerhitze, Schnee, Regen oder eine unrunde Uhrzeit: Die S-Bahn kackt auf der ganzen Linie ab.") und das Aussehen der Kieze ("Zwischen der neuen Altbauaristokratie siedelt in den Assibunkern die Unterschicht wie Schimmelpilz.") Touristen kommen trotzdem in Scharen - und kriegen im Buch auch ihr Fett weg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare