Groß, hässlich, überlaufen - Buch für Berlin-Hasser

Berlin (dpa) - Anlass, über Berlin zu lästern, gibt es genug: Autor Kristjan Knall hat für ein kürzlich erschienenes Buch nun sogar "111 Gründe, Berlin zu hassen" zusammengetragen. Ein paar der Schrecklichkeiten hatte der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf schon vorab verraten.

Hier nun weitere Details: Knall moniert auch die Größe der Stadt ("Die Leute werden zu Kiezfaschisten, weil du für das Abendbier nicht anderthalb Stunden im Zug sitzen willst."), den öffentlichen Nahverkehr ("Ob Sommerhitze, Schnee, Regen oder eine unrunde Uhrzeit: Die S-Bahn kackt auf der ganzen Linie ab.") und das Aussehen der Kieze ("Zwischen der neuen Altbauaristokratie siedelt in den Assibunkern die Unterschicht wie Schimmelpilz.") Touristen kommen trotzdem in Scharen - und kriegen im Buch auch ihr Fett weg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat Shakira Millionen an Steuern hinterzogen?
Weil sie in Spanien steuerpflichtig sei, wird Shakira Steuerhinterziehung vorgeworfen. Die spanische Staatsanwaltschaft prüft den Fall nun.
Hat Shakira Millionen an Steuern hinterzogen?
Geschenk zur Royal Wedding: Obdachlosenasyl
Toaster haben sie sicher genug. Comedian Russell Brand hat eine seriöse Geschenkidee für die Royal Wedding.
Geschenk zur Royal Wedding: Obdachlosenasyl
90er-Revival beschert Jasmin Wagner volle Mailbox
In den 90er Jahren macht sie als Blümchen Karriere. Aber Jasmin Wagner lebt trotzdem gerne im Hier und Jetzt.
90er-Revival beschert Jasmin Wagner volle Mailbox
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert
Über Alkohol-Ausfälle hüllen Prominente in der Regel den Mantel des Schweigens. Nicht so Bastian Pastewka, der jetzt über einen kürzlichen Ausfall gesprochen hat.
„Bumsvoll“: Pastewka ist sturzbetrunken in Lokal - und wird dann auf dem Klo fotografiert

Kommentare