+
Ian Anderson

"Jethro Tull"-Chef Anderson erhält Umweltpreis

Stuttgart - Ian Anderson, der Gründer der britischen Rockgruppe Jethro Tull, hat für sein Engagement für bedrohte Tierarten am Donnerstag in Stuttgart den undotierten NatureLife-Umweltpreis 2012 bekommen.

„Ian Anderson nutzt auf glaubwürdige Weise seine Popularität als beliebter Musiker, um auf die rücksichtslose Ausbeutung der Natur aufmerksam zu machen und den Menschen die Schutzbedürftigkeit gefährdeter Kreaturen wie Wildkatzen oder bedrohter Lebensräume wie Wäldern näher zu bringen“, erklärte NatureLife-Präsident Claus-Peter Hutter in einer Mitteilung.

Der Sänger und Komponist, der die Band vor allem mit seinem Flötenspiel in den 70er und 80er Jahren zu einer Kultgruppe („Heavy Horses“, „Living in the Past“) machte, werde für Naturbewusstsein, konkrete Renaturierungen sowie den Kampf um die letzten intakten Lebensräume gefährdeter Arten gewürdigt. „Ian Anderson gibt Natur und Umwelt eine Stimme und trägt dazu bei, Mitmenschen für Arten-, Biotop- und Klimaschutz zu sensibilisieren“, sagte Hutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Becker bekräftigt: Diplomatenpass ist echt
London (dpa) - Ex-Tennis-Star Boris Becker besteht auf der Echtheit seines Diplomatenpasses aus der Zentralafrikanischen Republik. Zuvor hatten Vertreter des Landes von …
Boris Becker bekräftigt: Diplomatenpass ist echt
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Elvis Presley bringt ein neues Album auf dem Markt – Duette mit seiner Tochter.
Schon wieder ein neues Elvis-Album - diesmal mit seiner Tochter
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
Die Stars der legendären Rockband Rolling Stones sind über 70 Jahre alt. Trotzdem füllen sie bei ihren Konzerten noch immer Stadien mit Zehntausenden - und die sind …
Rock-Giganten Rolling Stones begeistern Generationen
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten
Jennifer Lopez ist fuchsteufelswild über die Praktiken der US-Einwanderungsbehörden und kritisiert Donald Trump heftig.
J.Lo twittert gegen Trumps Gräueltaten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.