+
Rosalie Thomass als Marie (l) und Kaori Momoi als Satomi in dem Film "Grüße aus Fukushima". Foto: Hanno Lentz/Majestic

"Grüße aus Fukushima": Die Überlebenden der Atomkatastrophe

Berlin (dpa) - Am 11. März 2011 wurde die japanische Präfektur Fukushima verwüstet: Erst ein Erdbeben, dann ein Tsunami und schließlich eine Atomkatastrophe. Rund 18 500 Menschen starben. Nun setzt die Regisseurin Doris Dörrie den Toten ein filmisches Denkmal.

"Grüße aus Fukushima" erzählt in Schwarz-Weiß-Bildern die Geschichte einer jungen Deutschen, gespielt von Rosalie Thomass, die mit einer alten Geisha in deren zerstörtes Haus zurückkehrt. Beide Frauen kämpfen mit ihren Erinnerungen - Marie trauert ihrer großen Liebe nach, die Japanerin Satomi kann den Tod ihrer Geisha-Schülerin nicht verwinden.

Dörrie hatte die Region ein halbes Jahr nach dem Unglück besucht. Auf die Idee zu dem Film brachte sie ein alter Mann, den sie dort sah und der fassungslos auf den Trümmern seines Hauses stand.

(Grüße aus Fukushima, Deutschland 2016, 102 Min., FSK ab 12, von Doris Dörrie, mit Rosalie Thomass, Kaori Momoi und Moshe Cohen)

Grüße aus Fukushima

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare