+
Kommt heute in Hausarrest: Roman Polanski

Gstaad: Ankunft von Polanski wird stündlich erwartet

Gstaad - Nach langem Hin und Her steht fest, dass der Regisseur Roman Polanski im Laufe des Tages sein Hausarrest im Chalet „Milky Way“ antreten wird.

Starregisseur Roman Polanski soll an diesem Freitag um 13.00 Uhr in Gstaad eintreffen. Dutzende Reporter, aber auch Einwohner des Schweizer Ferienortes nordöstlich von Montreux warteten am Vormittag bereits auf den derzeit wohl prominentesten Gast. Der 76-Jährige wird in seinem Chalet einen elektronisch überwachten Hausarrest antreten. Damit ist er nach 70 Tagen Haft erstmals wieder in - eingeschränkter - Freiheit. Der Oscar-Preisträger musste dafür umgerechnet knapp drei Millionen Euro Kaution hinterlegen. In Gstaad, wo sich Polanski vor seiner Verhaftung im September in Zürich, immer wieder aufgehalten hat, soll er auf den Ausgang des Auslieferungsverfahrens warten, das die USA angestrengt haben. Sie werfen ihm vor, 1977 in den USA eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben.

Einer Strafe hatte sich der Regisseur durch Flucht entzogen. Dem Filmemacher droht in den USA eine Höchststrafe von zwei Jahren. Polanski muss alle seine Papiere abgeben und darf sich nur auf seinem Grundstück in Gstaad frei bewegen. Ihm wird oberhalb des Fußgelenks ein Sender - ähnlich einer Armbanduhr - angelegt. Der Empfänger wird in der Wohnung an das Telefonnetz angeschlossen. Beim Betreten oder Verlassen der Wohnung übermittelt der Sender ein Signal. Die Meldung wird mit dem vorher mit einem Koordinator vereinbarten Wochenplan verglichen. Stimmen die Bewegungen nicht mit diesem Wochenplan überein, gibt es einen stillen Alarm. Die Strafverfolgungsbehörden entscheiden dann, ob sie reagieren wollen oder nicht. Häufen sich Verstöße, kann der elektronisch überwachte Hausarrest aufgehoben und in Haft umgewandelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare