In Mailand schickte Gucci Damenmodels in klassischen Herrenanzügen auf den Laufsteg. Foto: Matteo Bazzi
1 von 6
In Mailand schickte Gucci Damenmodels in klassischen Herrenanzügen auf den Laufsteg. Foto: Matteo Bazzi
Das Gucci-Sacko mit der doppelten Knopfreihe versteckt die weiblichen Konturen. Als verspieltes Element dient eine üppige Schleife. Foto: Matteo Bazzi
2 von 6
Das Gucci-Sacko mit der doppelten Knopfreihe versteckt die weiblichen Konturen. Als verspieltes Element dient eine üppige Schleife. Foto: Matteo Bazzi
Zu diesem schwarzen Hosenanzug wählte Alessandro Michele roten Kragenschmuck als Kontrast. Foto: Matteo Bazzi
3 von 6
Zu diesem schwarzen Hosenanzug wählte Alessandro Michele roten Kragenschmuck als Kontrast. Foto: Matteo Bazzi
Stella Jean verarbeitete in ihrer kommenden Herbst/Winter-Kollektion Stilelemente aus dem Himalaya. Foto: Matteo Bazzi
4 von 6
Stella Jean verarbeitete in ihrer kommenden Herbst/Winter-Kollektion Stilelemente aus dem Himalaya. Foto: Matteo Bazzi
Der Entwurf von Stella Jean ist an Exotik kaum zu überbieten. Vor allem der Stoff überrascht mit seinen markanten Drucken und Farben. Foto: Matteo Bazzi
5 von 6
Der Entwurf von Stella Jean ist an Exotik kaum zu überbieten. Vor allem der Stoff überrascht mit seinen markanten Drucken und Farben. Foto: Matteo Bazzi
Sehr unkonventionell ist auch dieses Stella-Jean-Kleid. Fischgrätmuster und Glockenform machen es zu einem Unikum. Foto: Matteo Bazzi
6 von 6
Sehr unkonventionell ist auch dieses Stella-Jean-Kleid. Fischgrätmuster und Glockenform machen es zu einem Unikum. Foto: Matteo Bazzi

Gucci und Stella Jean bei der Mailänder Modewoche

Mailand (dpa) - In der Mode spielt das Geschlecht oft keine bedeutende Rolle mehr. Auch im Herbst/Winter 2015/16 ziehen einige Modemacher in der Hinsicht keine deutliche Trennlinie. So können Männer und Frauen bei Gucci die Entwürfe tauschen.

Die mit Spannung erwartete erste Damenkollektion des neuen Kreativchefs des italienischen Luxushauses Gucci, Alessandro Michele, brachte viele androgyne Elemente auf den Laufsteg der Defilées der "Milano Moda Donna" (bis 2. März).

Sie trugen Hemden mit Schleifen und Volants oder blumenbedruckte Anzüge. Und nicht immer war auf den ersten Blick offensichtlich, welches Model welchem Geschlecht angehört. Wie schon bei seinem Debüt, der im Januar vorgestellten Männerkollektion ließ Alessandro Michele diese Frage bewusst offen.

Stella Jean zählt zu den neuen Stars der Mailänder Modeszene. Ihre Einflüsse holt sich die 35-jährige Römerin stets aus fremden Kulturen, dieses Mal ging es in den Himalaya. Üppige Drucke, opulente Stickereien, wippende Fransenbüschel und große Bommeln summieren sich zu einer optischen Pracht.

Das italienische Traditionslabel Genny hingegen möchte gern an den Glanz vergangener Tage anknüpfen. Für den Herbst/Winter 2015/16 soll das über eine am antiken Ägypten inspirierte Ornamentik erfolgen, die in Intarsien und grafische Drucke übersetzt wird.

Camera nazionale della moda italiana

Genny

Gucci

Stella Jean

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand
In Gummistiefeln durchs schottische Hochland, ein kleiner Plausch zwischendurch mit einer Pflanze: Prinz Charles ist irgendwie anders. Je älter der Thronfolger wird, …
Prinz Charles wird 70 - Thronfolger im Wartestand
Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis
Déjà-vu in Malibu: Wieder brennen Promi-Villen ab und Stars fliehen vor der Feuersbrunst. Thomas Gottschalk hat sein Haus verloren, Uschi Obermaier bangt um ihres. Das …
Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis
Karnevalisten feiern den Elften Elften
Der Karneval gehört zu Köln wie der Dom. So war es auch diesmal zum Auftakt am Elften Elften - die Altstadt war proppevoll mit Kostümierten. In anderen Städten wurde …
Karnevalisten feiern den Elften Elften
"GQ"-Awards" für Grönemeyer und Schweinsteiger
"Men of the Year": Bei der Gala in Berlin glitzert Donatella Versace, Bastian Schweinsteiger ist gerührt, Herbert Grönemeyer geschmeichelt und Cathy Hummels wird nach …
"GQ"-Awards" für Grönemeyer und Schweinsteiger