+
Tony Scott auf einem Archivfoto von 2004.

Im Hafen von Los Angeles

"Top-Gun"-Regisseur stürzt in den Tod

Los Angeles - Er wurde durch Filme wie „Top Gun“ berühmt. Jetzt stürzte Regisseur Tony Scott in den Tod. Laut amerikanischen Medien sprang er von einer Brücke.

„Top Gun“-Regisseur Tony Scott (68) hat sich nach Angaben von US-Medien in Los Angeles das Leben genommen. Die „Los Angeles Times“ berichtete unter Berufung auf die Polizei, dass der gebürtige Brite am Sonntag von einer Brücke ins Wasser gesprungen sei. Mehrere Augenzeugen hätten beobachtet, wie er über einen Zaun kletterte und sich von der Vincent Thomas Brücke in San Pedro (Los Angeles County) stürzte. Die Polizei und Küstenwache bargen seinen leblosen Körper, schrieb das Blatt.

Alles deute auf einen Freitod hin, zitierte der Sender CNN einen Sprecher der Gerichtsmedizin. Tony Scott hinterließ nach Angaben der Polizei einen Abschiedsbrief. Er war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet. Der 68-Jährige war bekannt für Action-Filme wie „Top Gun“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Er drehte auch Blockbuster wie „Staatsfeind Nr.1“, „Beverly Hills Cop II“ und „True Romance“.

Sein älterer Bruder Ridley machte sich als Regisseur von „Alien“, „Blade Runner“ und „Gladiator“ einen Namen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion