+
Der mexikanische Rgisseur Jorge Ramírez-Suárez setzt seiner Wahlheimat Deutschland ein Denkmal. Foto: Friedemann Kohler

"Guten Tag, Ramón": Allein in Deutschland

Berlin (dpa) - Ramón, der in einer kleinen mexikanischen Stadt lebt, hat schon mehrere Male versucht, illegal in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Die Grenzübertritte aber gingen jedes Mal schief.

Also entscheidet sich der junge Mann dazu, sich ein Flugticket gen Europa zu besorgen, auch weil er keine kriminelle Laufbahn in Mexiko einschlagen möchte. Angeblich kann er in Deutschland bei der Tante eines Freundes unterkommen.

In Deutschland angekommen aber kann er die Tante nicht finden. Also versucht Ramón zunächst auf den winterkalten Straßen einer ihm höchst fremden Stadt zu überleben. Eines Tages trifft der Mexikaner auf die einsame Rentnerin Ruth. Eine mexikanisch-deutsche Ko-Produktion.

(Guten Tag, Ramón, Mexiko/Deutschland 2014, 120 Min., FSK ab 6, von Jorge Ramírez Suárez, mit Ingeborg Schöner, Kristyan Ferrer, Hector Kotsifakis)

Guten Tag, Ramón

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tom Jones liegt im Krankenhaus
Sorge um den britischen Popsänger Tom Jones: Der 78-Jährige muss wegen gesundheitlicher Probleme mehrere Auftritte absagen.
Tom Jones liegt im Krankenhaus
Konzerte abgesagt! Sänger Tom Jones liegt im Krankenhaus
Der britische Popsänger Tom Jones (78, „She's a Lady“) hat wegen einer bakteriellen Infektion mehrere Konzerte abgesagt.
Konzerte abgesagt! Sänger Tom Jones liegt im Krankenhaus
„Er ist da“ - GZSZ-Star Sila Sahin ist Mutter geworden
Die Moderatorin Sila Sahin-Radlinger (32) und ihr Ehemann, der Fußballprofi Samuel Sahin-Radlinger (25), haben ihr erstes Kind bekommen.
„Er ist da“ - GZSZ-Star Sila Sahin ist Mutter geworden
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung ihrer ehemaligen Band Oasis vorgeschlagen.
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.