+
Stephanie zu Guttenberg: "Ich halte mich sowieso nicht dran."

Guttenberg oder "Der Graf": Promi-Vorsätze für 2011

Berlin - An Silvester haben gute Vorsätze Hochkonjunktur. Das geht auch nicht an Promis aus Politik, Sport und Showgeschäft vorbei. Das nehmen sich Stephanie zu Guttenberg, Til Schweiger oder Der Graf für 2011 vor.

Mehr Sport treiben, weniger Süßes essen, mit dem Rauchen aufhören oder mehr Zeit für Freunde haben - in der Silvesternacht fassen viele Menschen gute Vorsätze fürs neue Jahr. Manche aber auch nicht. Promis sind da genauso wie alle anderen.

Stephanie zu Guttenberg (34), Ehefrau von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, hält nichts von guten Vorsätzen - zumindest nicht in der Silvesternacht: “Ich mache mir keine guten Vorsätze. Ich halte mich sowieso nicht dran. Ich versuche, nicht nur am 31.12. mein Leben neu zu sortieren, sondern versuche mich das ganze Jahr zu befragen - auch zu hinterfragen.“

Der Schauspieler Til Schweiger (47) hingegen hat einen konkreten Plan: “Mein Vorsatz ist endlich wieder mit dem Rauchen aufzuhören.“ Das habe er schon öfter versucht. “Das klappt immer wieder und dann werde ich immer wieder rückfällig. Aber mal endgültig damit aufzuhören, das ist mein Vorsatz.“

Das Problem hat “Der Graf“ von der Aachener Musik-Formation Unheilig (“Geboren um zu leben“) nicht: “Ich habe schon aufgehört zu rauchen vor Jahren.“ Das sei also kein Thema für 2011. Aber: Er versuche, sich immer gesünder zu ernähren. “Das ist so mein Vorsatz, den ich mir jeden Morgen setze: “Heute isst du mal was Gesundes.“

Der Ex-Schwergewichtsboxer Axel Schulz (42) tickt da anders: “Vorsätze? Da hab' ick keene. Jesund bleiben - und so wie et läuft, läuft et jut... Ick hab' da keene Sorgen“, sagt er. Ganz anders sein Kollege Wladimir Klitschko (34). Der Schwergewichts-Weltmeister aus der Ukraine weiß genau, was er im nächsten Jahr will: “Mit Delfinen schwimmen! Das habe ich noch nie gemacht. Hoffentlich klappt es.“

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (59) ist weniger verträumt: “Ich habe ganz wenig gute Vorsätze, denn die meisten sind ja davon geprägt, dass man sie nachher nicht einhält.“ Die FDP-Politikerin meint: “Also, dass ich mich gesünder verhalten möchte, mehr Sport treiben möchte, mich weniger von Terminen antreiben lassen möchte - das sind alles gute Vorsätze, die sowieso nicht gehalten werden. Daher habe ich das reduziert.“

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (57) verrät dagegen zweierlei: “Heiraten habe ich mir nicht vorgenommen.“ Aber ganz Politiker sagt der SPD-Mann mit Blick auf den Wahlkampf 2011 gegen Renate Künast (Grüne): “Aber ich habe mir vorgenommen, am 18. September wieder Regierender Bürgermeister von Berlin zu werden.“

Noch voller Teenager-Träume ist dagegen die amerikanische Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus (18), die als “Hannah Montana“ berühmt wurde. Sie weiß, was sie im kommenden Jahr machen will: Glück verbreiten. Das sagt sie in einem Video auf ihrer Homepage: “Ich will, dass ich in diesem Jahr rausgehe und das mache, für das ich geboren wurde. Ihr wisst schon: Leuten helfen und Leute glücklich machen.“ 2011 kann kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baby von Katherine Heigl ist da
Die US-Schauspielerin hat einen Sohn geboren. Der Kleine soll schon kurz vor dem Jahreswechsel auf die Welt gekommen sein, wie jetzt erst bekannt wurde. Der Junge hat …
Baby von Katherine Heigl ist da
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca

Kommentare